Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
28.05.2020 Fabian Strebin

Commerzbank sieht sich für Krise gewappnet: Aktie steigt weiter stark an

-%
Commerzbank

Bei der diesjährigen Investorenkonferenz der Deutschen Bank in New York kamen neben dem Vorstand auch andere Branchenvertreter zu Wort. Commerzbank-Finanzvorständin Bettina Orlopp sprach über die aktuelle Situation der Bank im Hinblick auf die Risiken bei den Krediten und die Staatshilfen für die Wirtschaft. Die Aktie kennt derzeit nur den Weg nach oben.

Derzeit sieht die Commerzbank keine Veranlassung ihre Risikovorsorge zu erhöhen. Das schreibt die Börsen-Zeitung. Finanzvorständin Orlopp bekräftigte das prognostizierte Risikoergebnis von 1,00 bis 1,40 Milliarden Euro für das laufende Jahr. „Das ist zwar deutlich mehr, als wir ursprünglich angepeilt hatten, aber immer noch ein guter Wert.“ Vor dem Ausbruch der Pandemie hatte das Institut für das laufende Jahr einen Anstieg des Risikoergebnisses von 620 Millionen Euro im Vorjahr auf mehr als 650 Millionen Euro“ erwartet.

Kreditausfälle erwartet die Commerzbank aktuell vor allem bei ausländischen Darlehensnehmern, zum Beispiel bei der polnischen mBank. Im deutschen Privatkundengeschäft sei die spannende Frage, was nach dem Ende des gesetzlich verordneten Zahlungsaufschubs passiere. Etwa zwei Prozent der Kreditnehmer hätten das Angebot in Anspruch genommen. Mit Blick auf die hiesigen Unternehmen zeigte sich Orlopp unter Verweis auf die aus ihrer Sicht „sehr effizienten“ Hilfen des Bundes dagegen entspannt.

Der anfängliche Run auf das Kreditprogramm der staatlichen KfW-Bank sei inzwischen etwas abgeflaut, vor allem seitens der größeren Unternehmen, denen Finanzierungsalternativen zur Verfügung stünden, so Orlopp: „Seitens der kleineren und mittleren Unternehmen hält die Nachfrage jedoch an, die wir natürlich auch bedienen.“

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie der Commerzbank hat einen Lauf und strebt ungebremst nach oben. Bereits vorbörslich steht der Titel wieder satt im Plus. In den kommenden Tagen könnte sogar die Marke von vier Euro fallen. DER AKTIONÄR hat die Aktie vor geraumer Zeit empfohlen und ein Ziel von 4,50 Euro ausgegeben. Der Stopp sollte von 2,60 auf 2,90 Euro nachgezogen werden.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0