Zum Renditerennen um 100% Performance
Foto: Börsenmedien AG
07.10.2014 Michael Schröder

Commerzbank, Nordex und Siemens im Brennpunkt – diese Handelsmarken müssen Sie beachten!

-%
Siemens

Das sagt der Chart: Drei beliebte Aktien aus der DAX-Familie stehen vor massiven Verkaufssignalen – wenn wichtige Unterstützungen unterschritten werden. DER AKTIONÄR zeigt, worauf Anleger bei Commerzbank, Nordex und Siemens jetzt achten müssen.

Technisch betrachtet hat sich die kleine Gegenbewegung bei der Commerzbank am Montag im Nachhinein nur als Strohfeuer entpuppt. Vielmehr läuft jetzt ein Test des Unterstützungsbereichs um die 11-Euro-Marke. Sollte der am 22. September eingeschlagene Abwärtstrend auch hier nicht zum Erliegen kommen, bleiben die Unterstützungen bei 10,66 Euro und 10,18 Euro, um den Absturz auf die 10-Euro-Marke zu stoppen. Aus fundamentaler Sicht hat die Commerzbank noch kein Kaufniveau erreicht.

Der TecDAX-Konzern Nordex steht ebenfalls besonders im Rampenlicht. Die Auftragsflut bei dem Hersteller von Windkraftanlagen reist nicht ab- im Gegenteil! Zuletzt meldeten die Norddeutschen sogar den bislang größten Einzelauftrag der Firmengeschichte. Die fundamentalen Voraussetzungen für weiter steigende Kurse sind zwar gegeben. Aus charttechnischer Sicht droht allerdings ein Rücksetzer. Die Aktie tendiert seit Anfang August zwischen 13 und 15 Euro seitwärts. Heute wurde dabei zum wiederholten Mal die untere Begrenzung gestestet. Bislang konnte der Kurs von dort aus immer wieder nach oben drehen. Fällt der Wert wider Erwarten weiter zurück, warten im Bereich um 12,10 Euro und zehn Euro die nächsten massiven Haltemarken.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Siemens wegen leicht reduzierter Gewinnerwartungen von 107 auf 102 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibe auf "Overweight", so Analyst Andreas Willi. Vor der Veröffentlichung der Zahlen für das Geschäftsjahr 2013/14 rät der Experte allerdings zur Zurückhaltung. Die Bilanz dürfte wenig berauschend sein, und auch der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2014/15 dürfte vorsichtig ausfallen. Das charttechnische Bild könnte sich in den nächsten Tagen daher deutlich eintrüben: Die DAX-Aktie tendiert seit genau einem Jahr zwischen 88 und 100 Euro seitwärts. Heute wurde zum dritten Mal die untere Begrenzung gestestet. Bisher konnte der Kurs von dort aus immer wieder nach oben drehen. Fällt der Wert wider Erwarten weiter zurück, warten im Bereich um 85 Euro und 80 Euro die nächsten Unterstützungen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Siemens - €
DAX - Pkt.
Nordex - €
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen