9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
04.03.2020 Nikolas Kessler

Commerzbank: mBank-Verkauf zum Scheitern verurteilt?

-%
Commerzbank

Während der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch wieder auf breiter Front Gewinne verzeichnet, bleibt die Aktie der Commerzbank schwach. Zu Konjunktursorgen und den Leitzinssenkungen in den USA gesellen sich auch noch Probleme beim laufenden Konzernumbau.

Konkret steht der geplante Verkauf der Beteiligung an der polnischen mBank vor dem Aus. Das zumindest berichtet die polnische Wirtschaftszeitung Puls Biznesu. Der Grund: Das erste Angebot der Bank Pekao habe nicht den Preisvorstellungen der Commerzbank entsprochen.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg habe neben Pekao nur noch der US-Investor Apollo Global Management ein unverbindliches Gebot für den rund 70-prozentigen mBank-Anteil der Commerzbank abgegeben.

Ende Februar hatte es bereits Meldungen gegeben, wonach der mBank-Verkauf wegen der jüngsten Kursverluste im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf Eis liege (DER AKTIONÄR berichtete). Commerzbank-Finanzchefin Bettina Orlopp hatte im Interview mit dem AKTIONÄR zuvor bestätigt, dass die Beteiligung nur dann verkauft werde, „wenn Preis und Transaktionsstruktur stimmen.“  

Zur Finanzierung der laufenden Umstrukturierung und der neuen Strategie sind die Erlöse allerdings bereits eingeplant. Hier werden sich Vorstandschef Martin Zielke und sein Team nun nach Alternativen umsehen müssen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Meldung setzt der Kurserholung bei der mBank-Aktie am Mittwoch ein jähes Ende: Nachdem sie am Vortag mit 8,3 Prozent den größten Tagesgewinn seit rund drei Jahren verzeichnet hat, geht es nun wieder um bis zu fünf Prozent abwärts.

Bei der Commerzbank ist den Anlegern ebenfalls nicht zum Feiern zumute – auch wenn der mBank-Verkauf von Anfang an umstritten war. Nach dem fast 30-prozentigen Rückschlag der vergangenen Tage geht es auch heute um rund 1,5 Prozent abwärts. Das Chartbild trübt sich damit weiter ein, der Rückfall in Richtung Allzeittief droht.

Die Turnaround-Spekulation des AKTIONÄR wurde durch den Kursrutsch ausgestoppt. Ein Wiedereinstieg drängt sich aktuell nicht auf.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0