Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Commerzbank
22.07.2020 Pierre Kiren

Commerzbank: Kursziel rauf - Aktie fällt

-%
Commerzbank
Foto: Commerzbank

Kurz vor Bekanntgabe der Quartalszahlen am 5. August hellt sich die Stimmung für die Commerzbank-Aktie auf. Die Deutsche Bank hat ihr Kursziel von 3 auf 4 Euro angehoben und ihre Einstufung auf „Halten“ belassen. In ihrer Einschätzung geht die Deutsche Bank davon aus, dass die Commerzbank einen leichten Gewinn erzielen wird. Die Aktie kann sich dem Druck des Gesamtmarktes jedoch nicht entziehen und korrigiert leicht.

Die Deutsche Bank schätzt, dass das zweite Quartal mit einem Gewinn von 53 Millionen Euro das stärkste Quartal des Jahres werden könnte. Die offiziellen Zahlen werden am 5. August präsentiert. Die Pandemie sei für alle europäischen Banken eine schwere Herausforderung. Besonders stark betroffen seien aber die Institute, die bereits vor der Coronakrise eine geringe Profitabilität aufgewiesen hätten.

Kosteneinsparungen seien die einzige Möglichkeit die Profitabilität zu erhöhen, so Analyst Benjamin Goy. Mit dem Ausscheiden von CEO Martin Zielke und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Stefan Schmittmann fehlten zwei wichtige Persönlichkeiten, um den Umbau anzugehen. Gleichzeitig seien mit neuen Nachfolgern aber weitere Einsparprogramme möglich.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Sofern es keine großen Überraschungen gibt, stehen bei der Commerzbank weniger die kommenden Zahlen, sondern die Führungsfrage und die strategische Ausrichtung im Mittelpunkt. Anleger sollten deshalb weiter an der Aktie festhalten und den Stopp bei 3,80 Euro beachten. Der heute erfolgte Ausbruch über die 200-Tage-Linie bei 4,63 Euro sollte genau beobachtet werden. In den vergangenen Tagen gelang es nicht, die Marke nachhaltig zu überwinden.

Hinweis auf Interessenkonflikte:



Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.



Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:



Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0