7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
06.04.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Kurs klettert wieder – Anleger hoffen auf Ruhe

-%
Commerzbank

Nicht nur Anleger hoffen, dass bei der Commerzbank endlich Ruhe einkehrt. Nach der Personal-Rochade des Bundes vergangene Woche wurde die Hauptversammlung nun auf den 18. Mai terminiert. Bis dahin könnte die Aktie von der positiven Gesamtmarktstimmung profitieren. Zudem könnte das Management noch weitere Meilensteine bei der Restrukturierung verkünden.

Die Besetzung von vier Aufsichtsratsposten war notwendig geworden, da Andreas Schmitz nach seinem Rücktritt drei weitere Aufsichtsräte aus Kritik am Bund folgten. Dieser soll Schmitz dazu gedrängt haben, das Kontrollgremium zu verlassen, so verschiedene Medienberichte. Nun ist der Plan, dass am 18. Mai vier neue Mitglieder in das Kontrollgremium gewählt werden. Mehr dazu hier. Zudem soll Helmut Gottschalk zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden erkoren werden. Dann könnten die Personalprobleme vorerst geklärt sein.

CEO Knof liefert

Beim Konzernumbau kommt das Management ungeachtet der Personalschwierigkeiten voran. Bis Ende des Jahres sollen 1.700 der inländischen Mitarbeiter über ein Freiwilligenprogramm zum Abschied animiert werden. Insgesamt will man bis 2024 7.500 Stellen abbauen. Das lässt sich die Commerzbank mehrere hundert Millionen Euro kosten. 470 Millionen werden im ersten Quartal als Aufwendungen für die Restrukturierung gebucht. Dann wären 1,40 der 1,80 Milliarden Euro für den kompletten Umbau bereits berücksichtigt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Das Management könnte bis zur Hauptversammlung weiteren Konsens in den Verhandlungen mit der Gewerkschaft erzielen und dann den Abbau weiterer Stellen präsentieren. Die Aktie hat sich indes etwas erholt. Nun kommt die GD100 bei 5,37 Euro in Reichweite, danach würde die GD50 bei 5,41 Euro folgen. Nach unten sichert die GD200 bei 4,91 Euro ab. Mutige stellen sich nach wie vor auf die Käuferseite, sollten aber größere Schwankungen aushalten können.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0