Black Friday Rabattcode: BLACK21
06.04.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Kurs klettert wieder – Anleger hoffen auf Ruhe

-%
Commerzbank

Nicht nur Anleger hoffen, dass bei der Commerzbank endlich Ruhe einkehrt. Nach der Personal-Rochade des Bundes vergangene Woche wurde die Hauptversammlung nun auf den 18. Mai terminiert. Bis dahin könnte die Aktie von der positiven Gesamtmarktstimmung profitieren. Zudem könnte das Management noch weitere Meilensteine bei der Restrukturierung verkünden.

Die Besetzung von vier Aufsichtsratsposten war notwendig geworden, da Andreas Schmitz nach seinem Rücktritt drei weitere Aufsichtsräte aus Kritik am Bund folgten. Dieser soll Schmitz dazu gedrängt haben, das Kontrollgremium zu verlassen, so verschiedene Medienberichte. Nun ist der Plan, dass am 18. Mai vier neue Mitglieder in das Kontrollgremium gewählt werden. Mehr dazu hier. Zudem soll Helmut Gottschalk zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden erkoren werden. Dann könnten die Personalprobleme vorerst geklärt sein.

CEO Knof liefert

Beim Konzernumbau kommt das Management ungeachtet der Personalschwierigkeiten voran. Bis Ende des Jahres sollen 1.700 der inländischen Mitarbeiter über ein Freiwilligenprogramm zum Abschied animiert werden. Insgesamt will man bis 2024 7.500 Stellen abbauen. Das lässt sich die Commerzbank mehrere hundert Millionen Euro kosten. 470 Millionen werden im ersten Quartal als Aufwendungen für die Restrukturierung gebucht. Dann wären 1,40 der 1,80 Milliarden Euro für den kompletten Umbau bereits berücksichtigt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Das Management könnte bis zur Hauptversammlung weiteren Konsens in den Verhandlungen mit der Gewerkschaft erzielen und dann den Abbau weiterer Stellen präsentieren. Die Aktie hat sich indes etwas erholt. Nun kommt die GD100 bei 5,37 Euro in Reichweite, danach würde die GD50 bei 5,41 Euro folgen. Nach unten sichert die GD200 bei 4,91 Euro ab. Mutige stellen sich nach wie vor auf die Käuferseite, sollten aber größere Schwankungen aushalten können.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8