Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
11.08.2017 Fabian Strebin

Commerzbank: Keine Panik – Story bleibt intakt

-%
Commerzbank

Der Kurs der Commerzbank-Aktie ist in dieser Woche wie der Gesamtmarkt unter Druck geraten. Gerade Finanztitel litten unter den geopolitischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Anleger sollten jedoch nicht in Panik verfallen. Der jüngste Kursrückgang bietet eine lukrative Einstiegschange.

Die Aktie der Commerzbank hat seit Jahresbeginn mit einem Kursplus von 48 Prozent eine beachtliche Rallye aufs Parkett gelegt. In der Spitze stieg der Kurs bis auf 11,73 Euro. Danach fiel die Notierung allerdings wie der Gesamtmarkt dem steigenden Euro-Dollar-Wechselkurs zum Opfer. Allerdings erwirtschaftet die Commerzbank den Großteil ihres Gewinns in Deutschland, weshalb der starke Euro höchstens auf das Handelsgeschäft der Bank Auswirkungen haben dürfte. Dieses Segment hat die Commerzbank im Rahmen des aktuellen Umbaus allerdings deutlich verkleinert.

Bei der Commerzbank bleibt die Fantasie, dass nach dem US-Hedgefonds Ceberus Capital weitere internationale Investoren Anteile erwerben. In Berlin wurde zuletzt verstärktes Interesse registriert, wie aus verschiedenen Medienberichten hervorgeht. Auch ein Ausstieg des Bundes nach der Wahl im September könnte neuen Auftrieb liefern.

Mit Nachkauf noch Warten

Trotz des jüngsten Schwächeanfalls bleiben die Perspektiven bei der Commerzbank gut: Rückenwind sollte von steigenden Zinsen in der Eurozone und weiteren Fortschritten beim Konzernumbau kommen.

Foto: Börsenmedien AG

Wer noch nicht investiert ist, sollte vor einem Einstieg den Test der Unterstützung bei 10,60 Euro abwarten. Der kurzfristige Abwärtstrend wäre bei Überschreiten der Marke von 11,20 Euro geknackt. Die 200-Tage-Linie verläuft bei 8,56 Euro. Anleger beachten den auf 9,00 Euro nachgezogenen Stopp. Das Kursziel verbleibt bei 14,00 Euro.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0