Profitieren Sie von Korrekturen
07.05.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Comdirect-Übernahme ist perfekt

-%
Commerzbank

Nun ist es beschlossene Sache, die Comdirect wird in der Commerzbank aufgehen. Auf der Hauptversammlung der Direktbank-Tochter wurde mit 99,6 Prozent der Stimmen ein Antrag für einen Squeeze-out beschlossen. Damit verschwindet die Comdirect-Aktie endgültig vom Kurszettel.

Bereits letzten September gab die Commerzbank im Rahmen ihrer neuen Strategie bekannt, dass sie die Comdirect komplett übernehmen will. Bereits damals besaß die Bank eine deutliche Mehrheit. Nach anfänglichen Schwierigkeiten die verbleibenden Minderheitsaktionäre zum Verkauf ihrer Papiere zu bewegen hatte die Commerzbank schließlich 90,3 Prozent der Anteile eingesammelt. Die verbleibenden Anteilseigner erhalten nun 12,75 Euro je Aktie. An der Börse war das Papier zuletzt etwas mehr als 13 Euro wert.

Der Verschmelzungsvertrag wurde bereits im März unterzeichnet. Die Comdirect-Standorte Rostock und Quickborn sollten demnach erhalten bleiben. Die Direktbank hatte Ende 2019 rund 1.300 Mitarbeiter. Da Doppelfunktionen abgebaut werden, rechnet der Commerzbank-Vorstand langfristig mit Einsparungen durch die Integration von 150 Millionen Euro jährlich.

Die Comdirect hat bereits sehr gute Zahlen vorgeleget, kommenden Mittwoch, 13. Mai, folgt die Commerzbank. DER AKTIONÄR setzt bereits länger auf die Aktie und hat ein Kursziel von 4,50 Euro ausgegeben. Ein Stopp sollte bei 2,60 Euro platziert werden. Im positiven Gesamtmarkt könnte die Aktie heute über den Widerstand bei 3,30 Euro springen. 


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0