Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Shutterstock
14.04.2021 Fabian Strebin

Commerzbank-Anleger aufgepasst: Aktie steht kurz vor Verkaufssignal

-%
Commerzbank

Aktionäre der Commerzbank brauchen bekanntlich starke Nerven. Langfristig verloren sie mit dem Wert nur Geld. Auf Sicht von zehn Jahren summiert sich ein Minus von 84 Prozent auf. Mit dem Banktitel ist nur in zyklischen Phasen wie seit der Erholung im vergangenen Jahr Geld zu verdienen. Doch nun hat sich das Chartbild merklich eingetrübt und es droht der Bruch einer wichtigen Unterstützung.

Anfang des Jahres startete die Commerzbank erst mit ihrem Umbau, der Jahre zu spät kommt. Doch 2020 wurde ein Plan entworfen, den CEO Manfred Knof nun umsetzen muss. Der Rücktritt des Aufsichtsratschef und mehrerer Mitglieder des Kontrollgremiums ist dabei zwar ärgerlich und sorgte für Chaos, aber Knofs Arbeit dürfte das nicht weiter beeinträchtigen. Bis zur Hauptversammlung am 18. Mai könnten weitere Meilensteine beim Umbau angepackt werden. Doch nun hat sich das Chartbild immer mehr eingetrübt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Aktie ist gestern unter die psychologisch wichtige Marke von 5,00 Euro gerutscht und steht nun vor einer Richtungsentscheidung. Denn bei 4,97 Euro verläuft die 200-Tage-Linie. Testet die Notierung die Durchschnittslinie und dreht wieder nach oben über 5,00 Euro, wäre das ein Zeichen der Stärke. Wer noch nicht investiert ist und die Konjunkturerholung in Deutschland spielen will, könnte dann zugreifen. Rauscht die Aktie allerdings unter die Marke von 4,97 Euro, wäre das ein Verkaufssignal und Anleger sollten von einem Neueinstieg absehen. Wer investiert ist bleibt dabei und setzt den Stopp bei 4,00 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0