100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
21.06.2019 Leon Müller

Commerzbank-Aktie: Bringt Gap-Close schnelle 13 Prozent plus x?

-%
Commerzbank

Bankaktien reihen sich heute in die Gewinnerlisten ein. Auch wenn die Euphorie der ersten (Handels-)Stunden inzwischen etwas verflogen ist, bleibt eine Spekulation bestehen: Zumindest die Aktie der Commerzbank könnte vor einem dynamischen Anstieg stehen. Das Ziel dieser Erholung ist bereits ausgemacht und eröffnet Anlegern im besten Fall die Chance auf 13 Prozent Gewinn – plus X. Die Grundlage dafür machen technische Analysten im Bereich eines Gaps aus, das oberhalb von 7 Euro liegt. Wird die Lücke geschlossen, könnte es in der Aktionärs-Kasse klingeln.

Die Aktie der Commerzbank ist in den zurückliegenden Wochen unter Druck geraten. Das Platzen der Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank hat Anleger aus dem Titel getrieben. Hinzu kamen aus Bankensicht wenig erfreuliche Signale der Währungshüter: Die Zinsen könnten weiter niedrig bleiben, bzw. sogar noch weiter sinken. Etwas unglücklich, aber konsequent wurde das Papier daraufhin im Laufe der Woche ausgestoppt – DER AKTIONÄR hatte eine Stopp-Loss-Marke bei 6,00 Euro nahegelegt.

Jetzt machen technische Analysten eine Kurslücke aus, die zu schnellen Gewinnen in dem Titel führen könnte. "Dieses Kursziel (Anm. der Redaktion: 7 Euro) liegt vor allem inmitten einer Kurslücke von 7,08 bis 6,91 Euro, die vom 22. Mai auf den 23. Mai 2019 gerissen wurde." Der Online-Broker flatex beruft sich dabei in seinem morgendlichen Newsletter auf eine Studie der Investmentbank Jefferies. Das Analysehaus hatte das Kursziel für Commerzbank am Donnerstag von 8,10 auf 7,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen.

Sollte es nun tatsächlich zum beschriebenen Gap-Close kommen, dann eröffnet sich Anlegern ausgehend vom aktuellen Kursniveau die Chance auf 13 Prozent Gewinn. Gleichzeitig könnte das Erreichen dieses Zieles Anschlusskäufe nach sich ziehen und eine Trendwende einläuten. In diesem Fall käme ein "plus X" hinzu.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0