Jahrhundertchance „Neue Energie“ >> maydornreport
Foto: Börsenmedien AG
08.04.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank-Aktie: Alles schon vorbei?

-%
DAX

Die Zeiten sind wieder rauer geworden an der Börse. Die Angst vor einem Crash an der US-Technologiebörse Nasdaq haben die Aktienkurse auf Talfahrt geschickt. Auch die Commerzbank-Aktie, zuletzt noch stark gefragt, rutscht ab und nähert sich gefährlich der wichtigen Unterstützung bei 14 Euro.

Nachdem die Commerzbank-Aktie mit einem Abschlag von 1,5 Prozent aus dem Montagshandel gegangen war, sieht es auch am Dienstag schlecht aus. Im frühen Handel notiert das Papier mit 0,4 Prozent im Minus. "Die Angst, dass die Nasdaq-Schwäche auf den Gesamtmarkt übergreift, lähmt die internationalen Aktienbörsen“, kommentierte ein Börsianer die Schwäche des Marktes. Zusätzlich stiegen auch wieder die Sorgen um die Ostukraine.

Analyst hebt Kursziel an

Für mutige Anleger könnte die aktuelle Kursschwäche eine sehr gute Einstiegschance sein. Zum Beispiel bei der Commerzbank. Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas traut dem Titel nun 16 statt nur 15 Euro zu. Die Einstufung lautet weiter auf „Outperformer“.

Er habe seinen Bewertungsabschlag halbiert, den er wegen der Gefahr einer Kapitalerhöhung vorgenommen habe, schrieb Analyst Guillaume Tiberghien in einer Studie vom Montag. Zudem erhöhte der Experte seine Bewertung für die zum Verkauf stehenden Altlasten der Bank.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie hat noch Luft

Sofern die wichtige Marke von 14 Euro hält, ist bei der Commerzbank charttechnisch alles im Lot. Nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen sollte die Kauflust bei den Anlegern schnell zurückkehren. Mittelfristig sollte die Aktie Kurs nehmen in Richtung alte Hochs bei 16 Euro und sogar 16,50 Euro. Dann wäre die Bank allerdings schon recht ansehnlich bewertet. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei zwölf Euro ab.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8