Die Millionenchance – Platz sichern bis heute 23.59 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
30.01.2014 Michael Schröder

Bulle oder Bär: Infineon, K+S und Commerzbank im Kurzcheck

-%
Infineon

Die Kursbewegungen könnten kaum unterschiedlicher sein. Die Infineon-Aktie haussiert, nachdem der Konzern überraschend gute Zahlen vorgelegt hat. Am anderen Ende der DAX-Liste sackt dagegen der K+S-Kurs zusammen, weil der kanadische Kaliproduzent und Wettbewerber Potash den Markt enttäuscht hat. Ebenfalls unter Druck: die Commerzbank-Aktie.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass Infineon mit deutlich mehr Gewinn als erwartet in sein Geschäftsjahr 2013/14 gestartet ist. Aber auch der Ausblick kann sich sehen lassen. An der Börse kommen die Daten an: Infineon-Papiere legen gegen den Markttrend deutlich zu. DER AKTIONÄR sieht sich in seiner positiven Einschätzung bestätigt. Das Kursziel lautet daher unverändert 9,00 Euro. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro platziert werden.

Foto: Börsenmedien AG

Ganz anders das Bild bei K+S: Der kanadische Kaliproduzent Potash hat den Markt enttäuscht. Dazu hat das Unternehmen auch nur einen verhaltenen Ausblick für das Gesamtjahr gegeben. Die Nachfrage zieht offensichtlich nur langsam an. Die K+S-Aktie hat in den vergangenen Tagen deutlich nachgegeben. Aus charttechnischer Sicht besteht jetzt aber die Chance auf eine Wende. Sollte die Unterstützung im Bereich von 21,80 Euro halten, können Anleger eine spekulative Long-Position aufbauen und diese mit einem engen Stopp absichern.

Foto: Börsenmedien AG

Nach Mainfirst hat sich am Donnerstag auch UBS kritisch zur Commerzbank-Aktie geäußert. Die Schweizer empfehlen den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen. Der Titel sei viel zu hoch bewertet. Den Anlegern verdirbt es die Stimmung. Die Commerzbank-Aktie kämpft derzeit um die Marke von 13 Euro. Noch ist der Aufwärtstrend intakt. DER AKTIONÄR traut dem Titel ein Potenzial bis 16 Euro zu. Stopp bei 11,50 Euro setzen.

Foto: Börsenmedien AG

(Mit Material von dpa-AFX)

Dem Redakteur auf google+ folgen! 

In eigener Sache:

DER AKTIONÄR veröffentlicht erstmals den AKTIONÄR-Rohstoffdienst "100% mit Gold, Silber & Co". Schwerpunkt-Thema der ersten Ausgabe: Die Aktie des Monats. Mit ihr können Sie satte 100 Prozent Gewinn realisieren. Bei dem Titel handelt es sich um einen Produzenten, der unmittelbar vor dem Sprung in eine neue Liga steht. Der Markt scheint dies langsam zu erkennen. Erst vor wenigen Tagen ist die Notierung hochgeschnellt. Ein klares Indiz: Hier ist was im Gange. Hier lässt sich Geld verdienen. Verdienen Sie mit! 

 

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Infineon 623100
DE0006231004
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Commerzbank CBK100
DE000CBK1001
- €
K+S KSAG88
DE000KSAG888
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8