Depot Champ Trades >> Live-Update heute 19 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
30.01.2014 Michael Schröder

Bulle oder Bär: Infineon, K+S und Commerzbank im Kurzcheck

-%
Infineon

Die Kursbewegungen könnten kaum unterschiedlicher sein. Die Infineon-Aktie haussiert, nachdem der Konzern überraschend gute Zahlen vorgelegt hat. Am anderen Ende der DAX-Liste sackt dagegen der K+S-Kurs zusammen, weil der kanadische Kaliproduzent und Wettbewerber Potash den Markt enttäuscht hat. Ebenfalls unter Druck: die Commerzbank-Aktie.

DER AKTIONÄR hat bereits erklärt, dass Infineon mit deutlich mehr Gewinn als erwartet in sein Geschäftsjahr 2013/14 gestartet ist. Aber auch der Ausblick kann sich sehen lassen. An der Börse kommen die Daten an: Infineon-Papiere legen gegen den Markttrend deutlich zu. DER AKTIONÄR sieht sich in seiner positiven Einschätzung bestätigt. Das Kursziel lautet daher unverändert 9,00 Euro. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro platziert werden.

Foto: Börsenmedien AG

Ganz anders das Bild bei K+S: Der kanadische Kaliproduzent Potash hat den Markt enttäuscht. Dazu hat das Unternehmen auch nur einen verhaltenen Ausblick für das Gesamtjahr gegeben. Die Nachfrage zieht offensichtlich nur langsam an. Die K+S-Aktie hat in den vergangenen Tagen deutlich nachgegeben. Aus charttechnischer Sicht besteht jetzt aber die Chance auf eine Wende. Sollte die Unterstützung im Bereich von 21,80 Euro halten, können Anleger eine spekulative Long-Position aufbauen und diese mit einem engen Stopp absichern.

Foto: Börsenmedien AG

Nach Mainfirst hat sich am Donnerstag auch UBS kritisch zur Commerzbank-Aktie geäußert. Die Schweizer empfehlen den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen. Der Titel sei viel zu hoch bewertet. Den Anlegern verdirbt es die Stimmung. Die Commerzbank-Aktie kämpft derzeit um die Marke von 13 Euro. Noch ist der Aufwärtstrend intakt. DER AKTIONÄR traut dem Titel ein Potenzial bis 16 Euro zu. Stopp bei 11,50 Euro setzen.

Foto: Börsenmedien AG

(Mit Material von dpa-AFX)

Dem Redakteur auf google+ folgen! 

In eigener Sache:

DER AKTIONÄR veröffentlicht erstmals den AKTIONÄR-Rohstoffdienst "100% mit Gold, Silber & Co". Schwerpunkt-Thema der ersten Ausgabe: Die Aktie des Monats. Mit ihr können Sie satte 100 Prozent Gewinn realisieren. Bei dem Titel handelt es sich um einen Produzenten, der unmittelbar vor dem Sprung in eine neue Liga steht. Der Markt scheint dies langsam zu erkennen. Erst vor wenigen Tagen ist die Notierung hochgeschnellt. Ein klares Indiz: Hier ist was im Gange. Hier lässt sich Geld verdienen. Verdienen Sie mit! 

 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon - €
DAX - Pkt.
Commerzbank - €
K+S - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 16.02.2023
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen