Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank: Wieder ein negativer Analystenkommentar - Aktie rutscht ab

Nach Mainfirst hat sich am Donnerstag auch UBS kritisch zur Commerzbank-Aktie geäußert. Die Schweizer empfehlen den Anlegern, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen. Der Titel sei viel zu hoch bewertet. Den Anlegern verdirbt es die Stimmung – die Commerzbank-Aktie rutscht ins Minus.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Commerzbank vor Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 7,90 Euro belassen. Der Gewinn für das vierte Quartal sollte bei 51 Millionen Euro landen, schrieb Analyst Matteo Ramenghi in einer Studie vom Donnerstag. Der Abbau von Altlasten sollte bei der teilverstaatlichten Bank im Plan liegen - Risiken sollten aber bestehen bleiben. Die 2014 anstehende Bilanzprüfung durch die Europäische Zentralbank EZB könnte sich als herausfordernd erweisen.

Mainfirst stuft ab

Am Morgen hatte sich bereits Mainfirst negativ über die Commerzbank geäußert. Die Analysten hatten die Aktie von von "Outperform" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber auf 12,50 Euro angehoben.

Kursziel: 16 Euro

Die Commerzbank-Aktie kämpft derzeit um die Marke von 13 Euro. Noch ist der Aufwärtstrend intakt. DER AKTIONÄR traut dem Titel ein Potenzial bis 16 Euro zu. Stopp bei 11,50 Euro setzen.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Erfolgreich dank Big Data

Die Digitalisierung ist der wichtigste Eckpfeiler beim Konzernumbau der Commerzbank. Die jüngste Entwicklung zeigt, welche Fortschritte CEO Martin Zielke hier macht. Laut verschiedenen Medienberichten schafft die Bank jetzt einen eigenen Konzernbereich zu diesem Thema. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Goldman Sachs hebt Kursziel

Die Aktie der Commerzbank ist in den vergangenen Wochen nicht Recht vom Fleck gekommen. Die Hürde von zehn Euro war zu hoch. Im schwachen Handel nach Pfingsten führt der Wert jedoch den Leitindex DAX an, weil sich die Investmentbank Goldman Sachs positiv geäußert hat. mehr