K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Im Abwärtsstrudel – Potash senkt Prognose

Der Abwärtsdruck bei der Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S verstärkt sich. Der kanadische Kaliproduzent Potash hat den Markt enttäuscht. Dazu hat das Unternehmen auch nur einen verhaltenen Ausblick für das Gesamtjahr gegeben. Die Nachfrage zieht offensichtlich nur langsam an.

Das Schlussquartal fiel bei Potash schwächer aus, als von Analysten erwartet. Der geplante Stellenabbau belastet das Ergebnis. Das Unternehmen will mehr als 1.000 Stellen streichen – das sind umgerechnet rund 18 Prozent der Belegschaft. In Zahlen sieht das vierte Quartal so aus: Potash hat nur noch 26 Cent je Aktie verdient – nach 48 Cent im Vorjahr. Für das laufende Jahr rechnen die Kanadier nur noch mit einem Ergebnis von 1,40 bis 1,80 Dollar je Aktie. Im laufenden Jahr hat das Unternehmen noch 2,04 Dollar verdient.

Die K+S-Aktie hat in den vergangenen Tagen deutlich nachgegeben. Aus charttechnischer Sicht besteht jetzt aber die Chance auf eine Wende. Sollte die Unterstützung im Bereich von 21,80 Euro halten, können Anleger eine spekulative Long-Position aufbauen und diese mit einem engen Stopp absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr