20.08.2019 Dennis Riedl

Bitcoin: Bullenflagge, Wimpel, inverse SKS-Formation

-%
Bitcoin
Trendthema

Der Bitcoin befindet sich nach dem stürmischen Aufschwung seit Ende Juni in einer Konsolidierung. Das ist nach dem über hundertprozentigen Anstieg weder verwunderlich noch außergewöhnlich. Und dass das Aushängeschild unter den Kryptowährungen in dieser Phase bislang nicht mehr Boden verloren hat, ist ein konstruktives Signal an den Markt, die eine Fortsetzung der Rallye wahrscheinlicher macht. Ein Blick auf den Chart.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Ein Chart, viele Interpretationen

Je nach Chartansicht zeigt sich der Bitcoin in einer Bullenflagge (leicht nach unten geneigter Trendkanal in Folge einer deutlichen Aufwärtsbewegung), einem Wimpel (siehe Chart) oder gar einer inversen, schiefen Schulter-Kopf-Schulter-Formation. Bei letzterer ist die Nackenlinie die im Chart eingezeichnete Verbindung der Hochpunkte seit dem 26. Juni. Die erste Schulter erreichte ihr Tief am 2. Juli, der Kopf Mitte beziehungsweise Ende Juli. Das Tief der zweiten Schulter wurde demnach am 15. August markiert.

Für alle Formationen gilt: Ein Überschreiten der zur Zeit bei rund 11.600 US-Dollar verlaufenden Nackenlinie wäre ein überaus bullishes Signal, es würde die jeweilige Formation nach oben auflösen. Das Kursziel im Sinne der SKS-Formation läge dann beispielsweise bei mindestens 15.000 US-Dollar (Differenz aus höchstem Punkt der Nackenlinie und Kopf auf die Ausbruchslinie hinzu addiert). Der Ausbruch sollte zeitlich gesehen spätestens bis Ende September erfolgen. Das ergibt also eine klare Ausgangslage mit klar ersichtlichem Signal und konkretem Kurspotential.

Fazit: Auch wenn es um den Bitcoin zuletzt ruhig geworden ist, technisch ist es um ihn weiterhin gut bestellt. Als wenig korrelierte Größe zum Gesamtmarkt lässt sich das Gesamtrisiko des Depots hiermit diversifizieren. Nach dem TSI-Ranking gibt es derzeit zudem wenige Coins, deren Trendstärke noch besser ausfällt (prominente Ausnahme: ChainLink, Quelle: Bitcoin Report).

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Fi¬nanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Der Autor Dr. Dennis Riedl ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Fi¬nanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.