Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
11.08.2021 DER AKTIONÄR

Best of Lithium Index: JPMorgan ist bullisch

-%
Best of Lithium Index

Der Best of Lithium-Index kennt kein Halten. Mittlerweile hat der Index seit Emission Mittel April mehr als fünfzig Prozent zugelegt. Der Trend zu immer mehr E-Mobilität führt zu einer stark steigenden Nachfrage nach dem Rohstoff Lithium. Teilweise können einige Lithium-Player diesen Bedarf nur zeitverzögert decken. Der Index besteht aktuell aus elf Unternehmen.

JPMorgan hat 5 Lithium-Unternehmen mit einem Kaufrating versehen, darunter befindet sich auch das australische Bergbau-Unternehmen Orocobre. Die JPMorgan-Analysten gehen davon aus, dass „die Lithium-Nachfrage in den kommenden 10 Jahren bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate, basierend auf der Nachfrage nach Elektrofahrzeugen und Batterien, um 19 Prozent pro Jahr steigen wird. Das bedeutet, dass das Angebot Schwierigkeiten haben wird, Schritt zu halten.“ 

Der Aktienkurs von Orocobre reagierte auf die Kaufempfehlung und beendete den Handel 7 Prozent im Plus. Die Aktionäre von Galaxy haben der Fusion mit Orocobre vor kurzem zugestimmt. Sollte noch der Oberste Gerichtshof den Zusammenschluss genehmigen, steht einer Fusion nichts mehr im Wege. Ende August sollte dieser Prozess beendet sein.  

Best of Lithium Index

DER AKIONÄR ist weiterhin positiv für den Lithium-Sektor gestimmt. Mit dem Index-Zertifikat – WKN DA0AAS – können Anleger 1:1 an der Entwicklung des Index teilhaben. Der spekulativer ausgerichtete Anleger setzt auf das Hebel 2 Zertifikat – WKN MC9X4B. 

Weitere Infos zum Index finden Sie hier.   

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.