Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
15.03.2021 Michel Doepke

Bayer: Das klingt richtig gut

-%
Bayer

Satte zwei Milliarden Euro steckt Bayer jedes Jahr in die Division Crop Science für die Forschung und Entwicklung (F&E). Das zahlt sich aus, wie dem jüngsten Pipeline-Update des Leverkusener Unternehmens zu entnehmen ist. Demnach konnte das "branchenführende Portfolio" von Bayer im Jahr 2020 gestärkt werden.

Portfolio ausgebaut

Wie Bayer am Freitag im Rahmen des Updates mitteilte, wurden im Jahr 2020 zehn Pflanzenschutzformulierungen in die Vermarktung und drei entscheidende Biotechnologieprodukte zur Marktreife gebracht. Darüber hinaus bot der DAX-Konzern Landwirten weltweit über 430 neu verfügbare Hybride und Saatgutsorten für Mais, Soja, Baumwolle und Gemüse an.

„Jedes Projekt in unserer Pipeline ist darauf ausgerichtet, die Bedürfnisse von Landwirten zu erfüllen und ihnen dabei zu helfen, effizientere Anbaumethoden zu entwickeln.“

Bob Reiter, Leiter Forschung & Entwicklung bei Crop Science

Im Jahr 2020 erzielte Bayer einen Konzernumsatz von 41,4 Milliarden Euro. Rund 18,8 Milliarden Euro davon hat die Division Crop Science beigesteuert. Die Sparte erwirtschaftete im vergangenen Jahr ein EBITDA vor Sondereinflüssen von 4,54 Milliarden Euro.

Bayer (WKN: BAY001)

Dass Bayer das Portfolio in der Division Crop Science ausbaut, ist ganz klar positiv zu werten. Die Sparte verspricht langfristig viel Potenzial. Allerdings haben sich die Leverkusener durch die Übernahme von Monsanto auch die Glyphosat-Risiken eingekauft, die immer noch nicht gänzlich vom Tisch sind. Daher sollten Anleger vorerst weiter von einem Einstieg absehen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8