Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
20.03.2014 Markus Bußler

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont & Co: Ein erstes, zaghaftes Lebenszeichen

-%
DAX

Der Goldpreis hat deutlich korrigiert. Über die – möglichen – Gründe haben wir an dieser Stelle schon zur Genüge gesprochen. Jetzt gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer. Ausgerechnet die arg gebeutelten Minenaktien stemmen sich gegen den Negativtrend. Ist das schon wieder ein Kaufsignal?

Um es vorweg zu nehmen: Nein, ein Kaufsignal sieht sicherlich anders aus. Doch es ist ein erster Hoffnungsschimmer. Gestern sind die Minenaktien bei hohem Volumen deutlich nach unten geprügelt worden. Der Goldminenindex HUI verlor fast 10 Punkte – das sind etwa vier Prozent. Wichtige Unterstützungen wurden gerissen. Und auch bei den Einzelwerten wie Barrick Gold hat sich das Chartbild deutlich eingetrübt.

Erneute Schwäche

Heute notiert Gold wieder schwächer, konnte sich zuletzt jedoch von den Tiefständen lösen. Der HUI konnte mittlerweile sogar ins Plus drehen. Natürlich ist das in erster Linie eine technische Gegenbewegung nach den deutlichen Verlusten von gestern. Offensichtlich wurden zahlreiche Stoppkurse ausgelöst. Die scharfe Korrektur dürfte zudem wieder Short-Seller angelockt haben, die auf schnelle Gewinne mit fallenden Kursen setzen.

Foto: Börsenmedien AG

Dennoch: Wir haben an dieser Stelle schon mehrfach erwähnt, dass die Minenaktien ein guter Indikator für den Goldpreis sind. Von den Minenaktien sollte die Trendwende angeführt werden. Das hat im bisherigen Jahresverlauf gut geklappt. Einige Werte konnten sich mehr als verdoppeln, während der Goldpreis in der Spitze nur etwas über zehn Prozent zugelegt hat. Entsprechend scharf fällt natürlich auch die Korrektur aus. Doch Barrick Gold, Goldcorp und Co sollten auch die erneute Gegenbewegung einläuten. Aus diesem Grund ist die heutige Entwicklung durchaus positiv zu werten. Sehen Sie zu diesem Thema auch das Video bei den Kollegen des Deutschen Anlegerfernsehens DAF.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0