11.08.2015 Jochen Kauper

Autobauer Daimler, BMW und VW unter Druck – schwache Zulassungszahlen aus China!

-%
Daimler
Trendthema

Sorgen um das wichtige China-Geschäft haben am Dienstag die Aktien von Autobauern einmal mehr belastet. In der Volksrepublik war der Pkw-Absatz im Juli um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken, wie der Branchenverband CPCA mitteilte. Das spricht laut einem Händler zwar nicht für einen Kollaps des chinesischen Automarktes, sei aber eine weitere Bestätigung für eine langsamere Entwicklung.
Der Sektorindex der europäischen Autowerte knickte um mehr als drei Prozent ein. Das bedeutete den letzten Platz im Branchentableau. Im deutschen Leitindex Dax fielen die Aktien der Autobauer BMW und Daimler sowie die Papiere des Zulieferers Continental mit Verlusten von jeweils rund drei Prozent am deutlichsten. Volkswagen-Aktien (VW) verbilligten sich um zweieinhalb Prozent.

China-Geschäft wichtig

Sorgen über das für die deutschen Autobauer wichtige China-Geschäft lasten schon länger auf den Kursen. Nachdem zu Jahresbeginn der Kursrutsch des Euro und die damit steigende Hoffnung auf gute Geschäfte außerhalb der Eurozone für Rückendwind gesorgt hatte, geht es seit Mitte März für die Aktien der drei großen deutschen Autoproduzenten nach unten.
Bei den Papieren von Volkswagen und BMW sind die vorherigen Kursgewinne mittlerweile fast komplett zusammengeschmolzen. Für die Anteilseigner von Daimler sieht das Bild nicht ganz so trist aus. Ihre Papiere liegen seit Jahresbeginn noch fast ein Fünftel vorn.

Anleger müssen selektiv vorgehen

Erst jüngst hatte Analyst Tim Rokossa von der Deutschen Bank geraten, bei Autowerten wählerischer zu werden. Dabei bezeichnete er die Papiere von Daimler als einen seiner kurzfristigen Favoriten. Die Stuttgarter seien vergleichsweise wenig von China abhängig, schrieb der Experte in der Studie. Zudem entwickelten sie sich in puncto Absatzwachstum besser als die Konkurrenz.

 

Gute Aussichten

Es bleibt dabei: Daimler ist nach wie vor der Favorit unter den deutschen Autobauern. Durch den erneuten Rücksetzer nähert sich die Aktie wieder der Unterstützungszone zwischen 80 und 82 Euro. Auf diesem Niveau kann die Position aufgestockt werden. Aufwärtspotenzial ergibt sich erst wieder, wenn der mittelfristige Abwärtstrend nach oben geknackt wird. 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4