Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
02.06.2020 Marion Schlegel

Aroundtown: Kaufsignal und Analysten-Lob

-%
Aroundtown

Die Freude über bevorstehende Aktienrückkäufe hat die Aktien von Aroundtown am Dienstag auf den höchsten Stand seit Mitte März katapultiert. Die Papiere des Spezialisten für Gewerbeimmobilien fallen in der ohnehin stark gefragten Branche mit einem Kursgewinn von mehr als zwölf Prozent auf 5,55 Euro auf. Seit dem Tief des vierwöchigen Corona-Crash von Mitte März bei 2,884 Euro erholten sie sich damit wieder um 92 Prozent. Bis zum Rekordhoch im Februar bei 8,882 Euro fehlt aber noch einiges.

Die Luxemburger kündigten am Morgen an, dass sie von diesem Mittwoch an bis zum Jahresende für eine halbe Milliarde Euro eigene Aktien zurückkaufen werden – und damit bis zu 8,9 Prozent aller stimmberechtigten Aktien.

Aroundtown (WKN: A2DW8Z)

Analyst Thomas Rothaeusler von der Investmentbank Jefferies lobte diesen Schritt als enorm wertsteigernd angesichts der niedrigen Aktienbewertung mit einem massiven Abschlag gegenüber dem Nettovermögenswert von 44 Prozent. Gleichzeitig gab Aroundtown auch bekannt, wer das Unternehmen nach der Übernahme des Konkurrenten TLG künftig führen wird. Rothäusler sprach von einem starken Managementteam. Aroundtown sei im Gewerbeimmobilien-Segment eine Aktie mit Erholungspotenzial. Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Aroundtown auf "Buy" mit einem Kursziel von 6,52 Euro belassen.

Mit dem heutigen Sprung über das Aprilhoch bei 5,46 Euro ist der Aktie von Aroundtown ein charttechnisches Kaufsignal gelungen. Den Ausbruch gilt es nun, zunächst auf Schlusskursbasis zu bestätigen. Die nächste charttechnische Hürde wartet nun in Form der 200-Tage-Linie bei knapp sieben Euro. Das Unternehmen hat aufgrund der Corona-Krise noch keine Guidance für das Jahr 2020 abgegeben. Noch kann keiner die Auswirkungen von Corona auf Aroundtown abschätzen, doch die Öffnung der Wirtschaft spielt dem Konzern in jedem Fall in die Karten. Anleger lassen ihre Gewinne laufen, ziehen den Stopp aber auf 3,90 Euro nach.

(Mit Material von dpa-AFX)