++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
27.05.2020 Thomas Bergmann

AKTIONÄR-Tipp Aroundtown: Was sagen uns die Q1-Zahlen?

-%
Aroundtown

Der Immobilienkonzern Aroundtown hat wegen der TLG-Übernahme im ersten Quartal operativ mehr verdient als im Vorjahreszeitraum. Außerdem half dem Gewerbeimmobilienkonzern dessen breite Aufstellung. Im April und Mai jedoch machte sich die Pandemie bemerkbar. 

Im Zeitraum von März bis April steigerte das Unternehmen die Mieteinnahmen um ein Drittel auf 236 Millionen Euro, was auch der Erstkonsolidierung der übernommenen TLG Immobilien zum 19. Februar zu verdanken war. Die Funds from Operations, der operative Gewinn, kletterten um 25 Prozent auf 147 Millionen Euro. Der FFO je Aktie lag damit bei 11 Cent. 

Im April musste Aroundtown Einbußen bei den Einnahmen verkraften. Die sogenannte Collection Rate lag im April ohne Hotels bei 90 Prozent, für Mai wird ein ähnlicher Wert erwartet. Hotels machen 23 Prozent des Portfolios aus. Hier seien die Mietzahlungen im April und Mai 2020 überwiegend verschoben, aber nicht gesenkt worden, so das Unternehmen. Per Ende Mai würde die Hälfte der Hotel-Mieter ihre Häuser wieder eröffnen. 


Aroundtown (WKN: A2DW8Z)

Positive Kommentare

Die bis dato geringen Auswirkungen der Coronakrise kommen bei den Analysten gut an. Sie verübeln dem Unternehmen auch nicht, dass es noch keine Guidance für 2020 abgegeben hat. Fünf Häuser haben sich heute zu den Quartalszahlen geäußert – allesamt positiv. Die Kursziele reichen von 5,90 Euro (Goldman) bis 9,80 Euro (Commerzbank).

Noch kann keiner die Auswirkungen von Corona auf Aroundtown abschätzen, doch die Öffnung der Wirtschaft spielt dem Konzern in die Karten. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung.