Bullenstark investieren
15.03.2021 Andreas Deutsch

Amazon zu mächtig? Problem in diesem Top-Wachstumsmarkt

-%
Amazon.com

Indien will die Dominanz die großen ausländische E-Commerce-Händler Amazon und Walmart einschränken. Unter anderem soll festgelegt werden, was mit den Nutzerdaten passiert, berichtet Bloomberg News. Indien ist für die US-Giganten von immenser Bedeutung – kaum ein E-Commerce-Markt legt derart rasant zu.

Mit dem Verhaltenskodex namens „Draft Ecommerce Policy“ reagiert Premierminister Narendra Modi auf Beschwerden zahlreicher indischer Einzelhändler, die die Macht von Amazon und Walmart fürchten. Die Regierung will nun den beiden US-Konzernen untersagen, tiefe Rabatte zu gewähren und exklusive Vereinbarungen mit bevorzugten Verkäufern zu treffen.

Zudem soll es Amazon und Walmart nicht gestattet sein, in Händler zu investieren, die Produkte auf ihren Websites anbieten.

Darüber hinaus will die Regierung sicherstellen, dass Daten, die aus Indien stammen, zuerst für lokale Unternehmen bestimmt sind. Bei Verstößen gegen die Sicherheitsvorkehrungen bei den Daten drohen laut des Entwurfs „schwere Strafen“.

Amazon und Walmart bemühen sich schon länger um eine starke Stellung im indischen E-Commerce-Markt. Das Potenzial ist enorm: 2014 beliefen sich die Umsätze in dem Land mit einer Milliarde Einwohnern auf nur 14 Milliarden Dollar. 2025 werden es laut Bain & Company und Morgan Stanley 188 Milliarden Dollar sein.

Amazon.com (WKN: 906866)

Es war klar, dass die indische Regierung nicht tatenlos zusehen wird, wie Amazon in dem Land immer mächtiger wird. Der Konzern hat in den 27 Jahren seines Bestehens allerdings immer gezeigt, dass er mit Widrigkeiten klarkommt und äußerst flexibel reagieren kann. DER AKTIONÄR ist sich sicher, dass die Marke Amazon so stark ist, um trotz der Fußfesseln bei den Indern zu punkten. Die Aktie bleibt ein Basisinvestment.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR-Depot". 

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0