Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
06.02.2019 Thomas Bergmann

Allianz, Munich Re oder Zurich - welche Versicherer schütten die höchsten Dividenden aus?

-%
Allianz

Munich Re steht heute besonders im Fokus der Anleger. Der größte Rückversicherer der Welt hat die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr um satte 7,6 Prozent angehoben. In neun Tagen wird die Allianz ihre Geschäftszahlen vorlegen, und damit wohl auch einen Dividendenvorschlag. Beim Blick nach Europa zeigt sich, dass die beiden nicht die attraktivsten Dividenden ausschütten.

Beim aktuellen Kurs von 199,75 Euro kommt die Munich Re auf eine Dividendenrendite von 4,6 Prozent. Auf ähnlichem Niveau läge die Rendite der Allianz, sollte sie wie erwartet eine Ausschüttung von 8,80 Euro je Aktie ausschütten. Der dritte große deutsche Versicherer, die Hannover Rück, wird wohl im Bereich von 4,1 Prozent liegen.

Europäische Konkurrenz schneidet besser ab

Im europäischen Vergleich haben aber andere Versicherer die Nase vorn. Die Schweizer Zurich beispielsweise kommt auf über sechs Prozent. mehr zum Unternehmen auch in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR, die ab heute Abend als E-Paper zum Download bereit steht. Noch einen Tick besser sind auf diesem Gebiet die spanische Mapfre (6,3) und die österreichische Uniqa Insurance (6,5).

Die Dividendenrendite ist aber nur ein Kriterium bei der Aktienauswahl. Im Falle der Versicherer spielt die Kapitalausstattung eine wichtige Rolle, und die ist bei der Allianz europäische Spitze. Viele Investoren schauen natürlich auch auf die Margen und die NAchhaltigkeit der Gewinne.

Allianz fürs Leben

Die Allianz mag bei keinem Kriterium die Rangliste anführen, das Unternehmen ist aber über alle hinweg auf den vorderen Plätzen zu finden. Deshalb können Anleger mit der Allianz-Aktie durchaus eine Allianz fürs Leben schließen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7