++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
26.10.2020 Lars Friedrich

Alibaba: BMW setzt auf China-Gigant – die Gründe

-%
Alibaba

Es klingt zunächst überraschend, ergibt aber Sinn: Der deutsche Autohersteller holt sich Hilfe beim chinesischen Internet-Riesen Alibaba. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden Konzerne dürfte vor allem für BMW wichtig sein. Alibaba soll nämlich gleich in mehrerlei Hinsicht für Unterstützung sorgen.

Beide Konzerne haben angekündigt, dass sie mit Autohändlern daran arbeiten wollen, ein System aufzubauen, das Besichtigung, Kauf und Wartung von Fahrzeugen auf den Alibaba-Plattformen ermöglichen soll.

Der chinesische Automarkt ist für deutsche Hersteller bekanntlich enorm wichtig. Außerdem geht der Trend zu Digitalisierung. Es liegt also nahe, dass BMW künftig mit Alibaba arbeitet, um seinen digitalen Auftritt in Asien zu stärken.

Die Meldung unterstreicht einmal mehr Alibabas Relevanz aus der Sicht internationaler Marken, die ihre Präsenz im chinesischen Internet ausbauen wollen. Alibaba gehört nicht umsonst zu den AKTIONÄR-Empfehlungen in Sachen China-Big-Tech.

Alibaba (WKN: A117ME)

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Alibaba.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alibaba - €
BMW - €
BMW Vz. - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern