Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG, Merck
05.08.2021 Marion Schlegel

Merck KGaA: Starke Big 3 – Aktie im Rallye-Modus

-%
Merck

Der Darmstädter Merck-Konzern hat erneut ein starkes Quartal hinter sich. Insbesondere die Laborsparte brummt in der Pandemie, da sie viele Impfstoffforscher beliefert. Im zweiten Jahresviertel hatte der DAX-Konzern auch in seiner Pharmasparte einen sehr guten Lauf und der Halbleiterbereich zog klar an. Das Management um die seit Kurzem amtierende Konzernchefin Belen Garijo erhöht daher abermals seine Jahresprognose, wie Merck am Donnerstag mitteilte.

Merck (WKN: 659990)

So soll der Umsatz in diesem Jahr auf 18,8 bis 19,7 Milliarden Euro wachsen (Vorjahr: 17,5 Milliarden Euro). Bisher standen 18,5 bis 19,5 Milliarden Euro im Plan. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) soll von 5,2 Milliarden im Vorjahr auf 5,6 bis 6,0 Milliarden Euro in 2021 anziehen. Die alte Prognose hatte auf 5,4 bis 5,8 Milliarden Euro gelautet.

Zwischen April und Juni stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Das bereinigte operative Ergebnis kletterte um 47 Prozent auf 1,58 Milliarden Euro. Beide Kennzahlen fielen besser aus als am Markt gedacht. Nach Steuern verdiente Merck 747 Millionen Euro nach 289 Millionen ein Jahr zuvor.

„In allen Geschäftsbereichen ist es uns gelungen, für beschleunigtes, effizientes Wachstum zu mobilisieren. Vor allem unsere Big 3, unsere Healthcare-Pipeline, Process Solutions und Semiconductor Solutions, haben zu Mercks ausgezeichneter Leistung im zweiten Quartal beigetragen. Wir sind bereit, nachhaltiges Wachstum abzuliefern, denn wir sind optimal positioniert, um alle wichtigen Makrotrends in der Covid-19-Pandemie und nach Covid anzugehen“, kommentierte Garijo die Zahlen.

Die Aktie von Merck ist seit ihrem Tief im März 2020 kaum zu bremsen. Im Vergleich zu damals notiert das Papier mittlerweile gut 100 Euro höher bei zuletzt 177,10 Euro. DER AKTIONÄR empfiehlt, die Gewinne laufen zu lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)