27.09.2019 Marion Schlegel

Adidas und RWE ganz vorne, Merck KGaA auf Platz 6: Das wird jetzt interessant

-%
Merck
Trendthema

Die Aktie der Merck KGaA hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten extrem stark entwickelt. Zuletzt markierte das Papier sogar bei 105,85 Euro ein neues Jahreshoch. Im 52-Wochen-Vergleich gehört die Merck KGaA zu den besten Werten im DAX. Mit einem Plus von gut 17 Prozent rangiert die Aktie auf Platz 6 der besten DAX-Werte. Nur Adidas, RWE, MTU Aero Engines, Münchener Rück und die Deutsche Börse entwickelten sich noch besser.

Quelle: ESMO

Vor Kurzem hat Merck bei seiner angestrebten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum eine wichtige Hürde genommen. Der für Auslandsinvestitionen zuständige US-Sicherheitsausschuss CFIUS hat dem milliardenschweren Deal zugestimmt. Und auch von der Produktseite gab es zuletzt einige positive News.

Interessant wird es bei Merck an diesem Wochenende. Hier wird Merck zusammen mit dem Partner Pfizer auf der Jahrestagung 2019 der European Society for Medical Oncology (ESMO) in Barcelona, die am heutigen Freitag startet, mehrere Analysen aus dem klinischen Entwicklungsprogramm JAVELIN präsentieren.

Das Studienprogramm untersucht Bavencio (Avelumab) als Monotherapie oder Kombinationspartner zur Behandlung fortgeschrittener Krebserkrankungen, einschließlich Nierenzellkarzinom (RCC), metastasiertes Merkelzellkarzinom (mMCC) und andere solide Tumore, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Merck (WKN: 659990)

„Die Ära der Immuntherapie hat zwar zu großen Fortschritten in der Krebsbehandlung geführt, viele Patienten mit fortgeschrittenen oder aggressiven Tumoren benötigen aber nach wie vor zusätzliche Behandlungsoptionen“, sagte Luciano Rossettti, globaler Leiter der Forschung & Entwicklung im Biopharma-Geschäft von Merck. „Im Rahmen unseres Anspruchs, Behandlungsoptionen für Patienten mit bestimmten Krebserkrankungen voranzubringen, wollen wir BAVENCIO weiter erforschen.“

Im Zuge der derzeitigen dürfte die Aktie von Merck ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen. Anleger lassen ihre Gewinne mit einem Stopp bei 83,00 Euro weiterlaufen.