+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
31.07.2020 Martin Mrowka

MTU Aero Engines: Das treibt die Aktie an die DAX-Spitze

-%
MTU Aero Engines

Erst am kommenden Montag will der Triebwerksbauer seine neuen Quartalszahlen vorstellen. Doch bereits am heutigen Freitag überrascht der DAX-Wert mit einer neuen Prognose. MTU Aero Engines strebt an, das Jahr mit einem positiven Free Cashflow abzuschließen. An der Börse sorgt das für einen Kurssprung der MTU-Aktie.

Das Unternehmen geht zwar davon aus, dass die Einnahmen aus dem kommerziellen Serienproduktionsgeschäft und dem Ersatzteil-Geschäft organisch sinken werden. Jedoch dürfte der Umsatzrückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich liegen. Das Militärgeschäft und die Modernisierung der A320neo-Triebwerke von Pratt & Whitney dürften das Minus bei neuen Flugmotoren und im Ersatzteil-Geschäft etwas abfedern.

Der Münchner Triebwerkshersteller erwartet für 2020 einen Umsatz von 4,0 bis 4,4 Milliarden Euro. Das ist nur ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Die bereinigte Umsatzrendite vor Steuern und Zinsen (Ebit-Marge) werde auf neun bis zehn Prozent sinken. 2019 waren es 16,4 Prozent. 

Im März hatte das Unternehmen seine ursprüngliche Prognose aufgrund der Auswirkungen der Pandemie zurückgezogen. Das Unternehmen wird seine Halbjahresergebnisse für 2020 am 3. August veröffentlichen. 

Heute nun steigt die MTU-Aktie zeitweise um fast fünf Prozent und setzt sich an die Spitze der Tagesgewinner im DAX. Noch hängt der Kurs jedoch unter seiner 50-Tage-Linie, die aktuell bei 155,26 Euro verläuft. 

MTU Aero Engines (WKN: A0D9PT)

Der Kurschart von MTU ähnelt vor allem in der Corona-Krise in frappierender Weise dem von Airbus. MTU baut an den Triebwerken für den Airbus A320neo mit. Bei dieser meistgefragten Airbus-Modellfamilie soll es keine weiteren Produktionskürzungen geben, hatte der Flugzeughersteller am Donnerstag mitgeteilt. Heute notierten die Airbus-Aktien jedoch leicht schwächer.

Im Zuge der Corona-Krise hatten die MTU-Aktien wie der gesamte Luffahrtsektor besonders stark gelitten und zeitweise bis zu zwei Drittel ihres Börsenwertes verloren. Seit Mitte Juni tendieren sie überwiegend seitwärts zwischen 140 und 160 Euro. (Mit Material von dpa-AFX)

Kurz- und mittelfristig bleibt das Geschäft der Unternehmen der Luftfahrt-Branche Corona-bedingt mäßig. Langfristig sollte der positive Trend der Luftfahrt jedoch wieder Fahrt aufnehmen. DER AKTIONÄR hatte bereits Mitte März – etwas zu früh – mutigen Anlegern den DAX-Wert zum spekulativen Kauf von MTU-Aktien empfohlen. Aktuelles Kursziel: 200 Euro. Spätestens bei 125 Euro sollte eine Stop-Loss-Order platziert werden.