Top oder Flop? Wasserstoff-Aktien im Check
01.12.2020 Thorsten Küfner

BP: Was ist jetzt zu tun?

-%
BP

Die Aktie von BP ist im gestrigen Handel kräftig unter Druck geraten. So verbilligten sich die Anteilscheine des britischen Energieriesen um mehr als vier Prozent. Der Grund hierfür sind die Streitigkeiten innerhalb der Opec+-Staaten, welche die Ölpreise und damit auch sämtliche Aktien von Energiefirmen belastet haben. 

So ist es dem Ölverbund Opec+ trotz intensiver Verhandlungen bisher nicht gelungen, sich auf eine kurzfristige Förderpolitik zu einigen. Eine für Dienstag angesetzte Verhandlungsrunde soll aufgrund von Unstimmigkeiten erst am Donnerstag stattfinden. Meinungsverschiedenheiten gibt es offenbar vor allem zwischen den Ölgiganten Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. 

Der Ölverbund steht vor einer heiklen Entscheidung. Es geht darum, ob die Förderung Anfang 2021 erhöht werden soll oder nicht. Für eine Erhöhung könnte die Aussicht auf Corona-Impfstoffe sprechen. Ein flächendeckender Impfvorgang nimmt jedoch Zeit in Anspruch, so dass sobald nicht mit einer anspringenden Erdölnachfrage gerechnet wird. Das spricht für eine weiterhin gedrosselte Förderung.

BP (WKN: 850517)

Nach einem Kursanstieg von satten 45 Prozent innerhalb kurzer Zeit ist ein Dämpfer in Form des gestrigen Kursrückgangs nichts Ungewöhnliches und aus charttechnischer Sicht auch durchaus gesund. Die anhaltende Uneinigkeit der OPEC+-Staaten ist aber ein ernstzunehmendes Risiko. Ein nahes Ende der Förderkürzungen würde die jüngste Erholung der Ölpreise sowie der BP-Aktie gefährden. Daher sollten weiterhin ausnahmslos mutige Anleger bei BP zugreifen (Stoppkurs: 2,10 Euro).

Mit Material von dpa-AFX