9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
04.06.2021 Benjamin Heimlich

SentinelOne: Dieser IPO-Kandidat schlug die Sunburst-Hacker

Der Hacker-Angriff „Operation Sunburst“ auf die US-Regierung und hunderte Konzerne sorgte Ende letzten Jahres weltweit für Schlagzeilen. Kunden des Cyber-Security-Unternehmens SentinelOne konnten dagegen aufatmen, die Software der Amerikaner wehrte die Attacke ab. Nun strebt das Unternehmen an die Börse.

Das Ausmaß des Angriffes war gewaltig: Das amerikanische Finanz-, Handels-, Heimatschutz- und Außenministerium waren ebenso betroffen wie Teile des Pentagons und die für Atomwaffen zuständige Behörde.

Laut eigenen Angaben kamen der Telekommunikationskonzern AT&T, die Fluglinie JetBlue und das Gesundheitsunternehmen McKesson unbeschadet durch die Attacke. Sie sind drei von etwa 4.000 Kunden des Cyber-Security-Unternehmens SentinelOne.

Die Amerikaner bieten einen automatisierten Schutz für Laptops, Telefone und anderen Geräte, die mit den Netzwerken seiner Kunden verbunden sind, sowie für Server in der Cloud.

Analysten taxieren den sogenannten Endpoint-Security-Markt in diesem Jahr auf ein Volumen von rund 9,5 Milliarden Dollar. Bis 2024 soll er den Prognosen zufolge auf mehr als 15,6 Milliarden anwachsen.

SentinelOne toppt dieses Wachstumsraten sogar noch. Im abgelaufenen Geschäftsjahr setzten die Amerikaner rund 93 Millionen Dollar um und damit etwa doppelt so viel wie die 46 Millionen Dollar im Vorjahr.

Im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres steigerte das Unternehmen das Tempo nochmals: Nach rund 18 Millionen Dollar im Q1 des Geschäftsjahres 2021 belief sich der Umsatz im ersten Vierteljahr 2022 auf mehr als 37 Millionen. Ein Plus von 108 Prozent.

In dieser Kategorie gewinnt SentinelOne auch den Vergleich mit dem deutlich größeren börsennotieren Konkurrenten CrowdStrike, dessen Umsatz im Q1 2022 um 70 Prozent wuchs.

CrowdStrike Holdings (WKN: A2PK2R)

Noch fehlen bei SentinelOne wichtige Informationen zum Börsengang wie etwa die angestrebte Bewertung und die Preisspanne. Sobald diese vorliegen wird DER AKTIONÄR eine Einschätzung zu dem interessanten IPO-Kandidaten abgeben.