Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
08.07.2021 Benjamin Heimlich

LinkDoc-IPO: Erstes Opfer des DiDi-Desasters?

-%
DiDi Global

Das Debakel rund um den Börsengang von DiDi und die härtere Gangart chinesischer Aufsichtsbehörden bei IPOs im Ausland zeigen erste Wirkung: LinkDoc legt seine Pläne für ein US-Listing auf Eis. Ursprünglich sollte am Donnerstag der Preis für die Aktien festgelegt werden. Auch andere Firmen ziehen zurück.

Wie Reuters berichtet, nimmt LinkDoc, das unter anderem von Alibaba Health finanziert ist, von dem Vorhaben Abstand, über einen Börsengang an der Nasdaq rund 211 Millionen Dollar einzusammeln. Das Unternehmen hatte das IPO vergangenen Monat beantragt und wollte am Donnerstag nach Börsenschluss in den USA den Preis für die fast elf Millionen Aktie festlegen.

Bereits letzte Woche hatte die in China beliebte Fitness-App Keep ihre Pläne für einen Börsengang in den USA aufgegeben. Das unter anderem von SoftBank und Tencent unterstützte Unternehmen hatte vor, mit dem Sprung an den US-Kapitalmarkt bis zu 500 Millionen Dollar einzunehmen.

Zuvor hatte schon Ximalaya, Chinas größte Podcasting-Plattform, ihr Vorhaben eines US-IPOs beerdigt. Das Unternehmen hatte im April einen Wertpapierprospekt herausgegeben, sich nun aber auf Druck der Aufsichtsbehörden dagegen entschieden.

Die aktuellen Unsicherheiten rund um US-Börsengänge chinesischer Unternehmen könnten aber auch Vorteile für Investoren haben, glaubt Kathleen Smith, Mitbegründerin und Vorsitzende von Renaissance Capital. Gegenüber CNBC sagte sie: „Ein bisschen Angst im Markt wird helfen. Vielleicht nicht den Emittenten, aber Investoren […] werden davon profitieren, wenn die Preise auf dem IPO-Markt ein wenig vernünftiger sind. Aber wir denken, dass es die sehr aktive Emission einiger chinesischer Unternehmen verlangsamen wird.“

Aktuell haben noch acht chinesische Unternehmen öffentliche Anträge für ein US-IPO in diesem Jahr eingereicht. Wie viele am Ende wirklich in den USA an die Börse kommen lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös vorhersagen. DER AKTIONÄR bleibt bei dem Thema am Ball.