Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Reuters
07.07.2021 Benedikt Kaufmann

Trump plant Klage gegen Facebook und Twitter

-%
Facebook

Vorbei sind die Zeiten, in denen Donald Trump mit nur wenigen Zeichen den Aktienmarkt beeinflussen konnte oder tausende Supporter auf die Straße brachte. Denn Facebook und Twitter haben gegen die spalterischen Fake-News des Ex-Präsidenten Flagge gezeigt und ihn kurzerhand von ihren Plattformen verbannt. Dagegen will Trump jetzt wohl vorgehen.

Laut einem Bericht von Axios plant Donald Trump gegen seine permanente Verbannung von Twitter sowie seine zwei Jahre andauernde Sperre für Facebook und Instagram, Klage einzureichen. Der Vorwurf lautet schwer: Zensur! Eine Pressekonferenz soll um 17:00 MEZ anstehen.

Ein spannender Wikipedia-Eintrag über Trumps Social-Media-Eskapaden

Wie wichtig die Sozialen Medien für den Ex-Präsidenten sind, zeigt Trumps dramatisch geschrumpfter Einfluss auf die Öffentlichkeit. Immer wieder wurde zwar eine Rückkehr in die Sozialen Medien angekündigt, womöglich auf einer eigenen Plattform – was dann folgte, war aber eher ein Rohrkrepierer.

Anfang Mai startete Trump auf seiner Homepage einen Blog-Bereich, der Titel: „Vom Schreibtisch von Donald J. Trump“. Ende Mai hieß es in einer Rundmail an seine Anhänger noch, der Ex-Präsident habe damit die „beherzte Rückkehr in die sozialen Medien“ vollbracht. Drei Tage später ging der Blog offline. Zuvor hatte die "Washington Post" berichtet, Trumps Homepage habe binnen einer Woche weniger Besucher angezogen als beispielsweise die Haustier-Adoptionsseite Petfinder. Die Zeitung schrieb: „Im Internet gleitet der ehemalige Präsident Donald Trump auf etwas zu, gegen das er sein ganzes Leben lang gekämpft hat: Bedeutungslosigkeit.“

Nachdem vor einer Woche eine Wettbewerbsklage gegen Facebook abgewendet wurde, steht der Konzern erneut vor einer Klage, die mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen wird. Den Aktien von Facebook und Twitter dürfte jedoch auch eine Niederlage gegen Trump nicht schaden – der amerikanischen Gesellschaft dagegen schon eher.

Facebook (WKN: A1JWVX)

Mit Material von dpaAFX.

Buchtipp: No Filter

Die preisgekrönte Reporterin Sarah Frier enthüllt in ihrem Blick hinter die Kulissen, wie Instagram zu einer der kulturell prägendsten Apps des Jahrzehnts wurde. Gegründet im Jahr 2010, zog Instagram zunächst vor allem Kunsthandwerker an, bevor die Plattform den Durchbruch in den Massenmarkt schaffte und eine heute milliardenschwere Industrie schuf – die Influencer. 18 Monate nach dem Start trafen die Gründer die Entscheidung, das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Für die meisten Unternehmen wäre das das Ende der Geschichte, aber für Instagram war es erst der Anfang. Sarah Frier erzählt die fesselnde Geschichte, wie Instagram nicht nur eine neue Branche geschaffen, sondern auch unser Leben verändert hat – und sie tut dies virtuos auf Basis eines in diesem Maße noch nie gewährten Zugangs zu den verschiedenen Protagonisten.
No Filter

Autoren: Frier, Sarah
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 25.06.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-696-7