100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
28.05.2021 Benedikt Kaufmann

Capcom: Gaming-Sorgen nach Corona? Nicht für diese Aktie!

-%
Capcom

Der Markt hat es bereits vorausgeahnt und einige Gaming-Aktien in den vergangenen Monat in den Konsolidierungsmodus geschickt. Jetzt belegen erste Daten, dass sich der Corona-Gaming-Boom abschwächt. Gegen diesen Trend kann sich nur stellen, wer aktuell hervorragende Spiele am Markt hat – und Capcom hat das.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (bis Ende März) hat Capcom ebenfalls vom Corona-Gaming-Boom profitiert und operative Rekorde eingefahren. Die Umsätze wuchsen um 17 Prozent auf 95.308 Millionen Yen (712 Millionen Euro). Rekorde wurden beim operativen Gewinn erzielt, der um 52 Prozent auf 34.596 Millionen Yen kletterte, und beim Nettogewinn, der sogar um 56 Prozent auf 24.923 Millionen Yen zulegte.

Bildquelle: Capcom IR-Material

Die Lockdown-Maßnahmen haben dafür gesorgt, dass sich das bereits 2018 erschienene „Monster Hunter: World“ mitsamt seiner Erweiterung auch 2020 noch gut verkaufen konnte. Das brachte starke Erlöse ohne große Entwicklungskosten, was zu steigenden Gewinnen führte. Doch auch die höhere Anzahl an digitalen Verkäufen wirkte sich positiv auf die Marge aus.

Bildquelle: Capcom IR-Material

Neuentwicklungen sorgen für aussichtsreiches Quartal

An neuen Entwicklungen wurde aber ebenfalls gearbeitet. So erschienen mit „Monster Hunter: Rise“ Ende März und „Resident Evil Village“ Anfang Mai gleich zwei neue Spielekracher. Diese Veröffentlichungen helfen Capcom nun gegen den abflauenden Corona-Gaming-Boom anzukämpfen.

Denn die Japaner haben in nur drei Wochen vier Millionen Exemplare von „Resident Evil Village“ verkauft und über sieben Millionen Kopien von „Monster Hunter: Rise“. Das sollte helfen auch im laufenden Quartal neue Rekorde aufzustellen. Laut den Marktforschern der NPD Group schrumpfte der weltweite Umsatz mit Videospielen im April um zwei Prozent.

Die guten Nachrichten der vergangenen Tage wurden von den Anlegern honoriert, welche die Capcom-Aktie rund acht Prozent nach oben trieben. Das Papier steht damit vor der horizontalen Marke bei 3.600 Yen. Fällt der charttechnische Widerstand, ist das Allzeithoch bei 3.800 Yen wieder in greifbarer Nähe. Anleger lassen hier die Gewinne laufen.

Capcom (WKN: 886135)