10.05.2020 Thomas Bergmann

Professor sagt: "Wir werden die Tiefststände (von März) nicht mehr sehen!"

-%
DowJones

Jeremy Siegel ist Professor für Finanzen an der Wharton School of Business der University of Pennsylvania. Ende 2015, als der Dow Jones bei etwa 17.500 stand, prophezeite er einen Anstieg auf 20.000. Siegel sollte recht behalten und erntete viel Beifall. Jetzt hat er sich wieder zum Markt geäußert, was den meisten unter uns Hoffnung machen sollte.

Trotz des historisch schlechten Arbeitsmarktberichts am Freitag – 20,5 Millionen Menschen haben im April ihren Job verloren –  ist Siegel uneingeschränkt optimistisch für den weiteren Weg für des US-Aktienmarkts. Seiner Ansicht nach macht es die beispiellose Unterstützung der Wirtschaft durch die Federal Reserve und die US-Regierung dem Aktienmarkt nahezu unmöglich, auf seine Tiefststände von Ende März zurückzukehren.

Stattdessen geht der Wharton-Professor davon aus, dass die Aktienmärkte bis weit in das Jahr 2021 hinein ansteigen werden, wenn Therapien und Impfstoffe gegen Covid-19 entdeckt werden. "Ich denke, 2021 könnte ein Boomjahr werden", sagte er CNBC. "Mit der Liquidität, die die Fed hinzufügt und die beispiellos ist, könnte es ein wirklich gutes Jahr werden."

Wir haben die Tiefs im März gesehen und wir werden diese Tiefs nie wieder sehen.

Jeremy Siegel University of Pennsylvania
DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Die Anleger in den USA haben am Freitag über den schwachen Arbeitsmarkt hinweggesehen und sich auf positive Signale im Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China konzentriert. Auf kurze Sicht stehen damit die Ampeln auf Grün. DER AKTIONÄR ist long im DAX.