Jetzt Hot Stock Report testen >> zum Probeabo
Foto: iStockphoto
10.01.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin & Co: Heftiger Dip am Sonntagabend – und jetzt?

-%
Bitcoin

Der Bitcoin hat am Freitag bei fast 42.000 Dollar ein neues Allzeithoch markiert und am Wochenende über weite Strecken die Marke von 40.000 Dollar verteidigt. Am Sonntagabend muss er allerdings Federn lassen und verzeichnet auf 24-Stunden-Sicht einen Verlust im zweistelligen Prozentbereich.

Mit einem Minus von bis zu zwölf Prozent oder 4.000 Dollar ist der Kurs am Sonntagabend zeitweise unter die Marke von 37.000 Dollar zurückgefallen. Damit ist er nicht alleine: Der gesamten Kryptomarkt sieht aktuell rot. Einige Altcoins in den Top 10 nach Marktkapitalisierung verlieren sogar noch stärker an Boden. Zulegen kann derweil nur Bitcoin Cash.

Quelle: coin360

Korrektur = Kaufchance?

Der Bitcoin hat in den letzten Tagen und Wochen eine nahezu parabolische Aufwärtsbewegung hingelegt, die stark an die 1.900-Prozent-Rallye im Jahr 2017 erinnert. Von dieser Performance ist er aktuell noch weit entfernt, das Plus von rund 480 Prozent auf Sicht von zwölf Monaten ist aber dennoch beeindruckend – und birgt gleichzeitig auch die Gefahr zwischenzeitlicher Gewinnmitnahmen.

Kurzfristig könnte es also durchaus mal holprig werden, zumal es mit Blick auf den steilen Anstieg im Chart so gut wie keine Unterstützungen gibt. Doch das Interesse vieler Investoren erwacht gerade erst wieder und die Nachfrage ist aktuell um ein Vielfaches höher als das Angebot. Vor diesem Hintergrund dürften Rücksetzer von den Bullen auch weiterhin dankbar zum Kauf genutzt werden. Ähnliches war in den letzten Wochen selbst bei kleinen Dips zu beobachten.

Quelle: coinmarketcap.com

Wer am Kryptomarkt aktiv ist, braucht starke Nerven. Die Volatilität ist hier häufig deutlich höher als bei traditionelleren Assetklassen. Doch das macht den Reiz aus und birgt auch Chancen. Speziell beim Bitcoin wertet der AKTIONÄR den aktuellen Rücksetzer als Kaufgelegenheit. Wer längerfristig investiert ist, bleibt weiterhin dabei.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin, Bitcoin Cash.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8