15.10.2019 Markus Bußler

Gold: Falltür geöffnet?

-%
Gold
Trendthema

Die Stimmung schlägt um. Und zwar ins Negative. Die Kommentare, wonach Gold noch deutlich niedrigere Kurse sehen wird, mehren sich. Das verwundert nicht angesichts dessen, was sich am vergangenen Freitag abgespielt hat. Obwohl der Goldpreis sich vergleichsweise stabil gehalten hat und Silber sogar im Plus geschlossen hat, gerieten die Minenaktien deutlich unter Druck. Die Minenindices brachen im Bereich von vier bis fünf Prozent ein.

Doch warum? Die Minenaktien gelten weitläufig als vorauslaufender Indikator für den Goldpreis. Sprich: Die Minen sollen angeblich steigen noch bevor der Goldpreis steigt und fallen, noch bevor der Goldpreis fällt. Tatsächlich ist diese Kausalität aber wirklich schwierig zu belegen. Was man häufig sieht, dass Minenaktien am Ende einer Abwärtsbewegung plötzlich Stabilität zeigen oder die letzten Zuckungen eines Aufwärtstrends nicht mehr mitmachen. Dass Minen aber plötzlich fünf Prozent einknicken obwohl Gold sich (noch) stabil hält, ist ein Phänomen, das man so normalerweise nicht sieht. Hier muss mehr dahinterstecken, als nur die angeblich „vorauslaufende Bewegung“ der Minen.

Gold und Cannabis

Wie ich meinen Lesern von Goldfolio bereits geschrieben habe, besteht hier ein unheilvoller Zusammenhang mit dem, was sich bei den Cannabis-Aktien derzeit abspielt. Die Cannabis-Aktien befinden sich im freien Fall – und hier werden Milliarden vernichtet. Auf den ersten Blick hat das nichts mit Goldaktien zu tun. Doch in Cannabisaktien floss vor allem Risikokapital – das gleiche Kapital, das in Nordamerika traditionell in die Minenbranche geflossen ist. Darunter hat der Goldsektor gelitten – und leidet nun wieder, weil das Kapital vernichtet wird. Das nimmt den Investoren neben Kapital auch die Risikofreude. Die Verluste bei den Cannabis-Aktien haben sicherlich auch ihren Teil dazu beigetragen, dass Anleger aus spekulativen Anlagen geflohen sind und ihr Geld in vermeintlich sicherere Papiere investiert haben.

Gold (ISIN: XC0009655157)

Gold steht tatsächlich am Scheideweg: Soll die Korrektur weitergehen oder haben die Bullen noch eine Chance auf ein neues Hoch? Der Abverkauf der Minen am Freitag scheint auf eine Korrektur hinzudeuten. Doch gelingt es Gold, über die 1.526 Dollar, das Zwischenhoch von Ende September, auszubrechen, dann könnten die Minen auch schnell wieder an Attraktivität gewinnen.