Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
27.01.2014 Stefan Sommer

DAX weitere Verluste werden erwartet: Deutsche Lufthansa, Apple, Lanxess, Google, Commerzbank, Deutsche Bank und Leoni im Fokus

-%
Lanxess

Am deutschen Aktienmarkt stehen Ampeln nach dem Rücksetzer in der vergangenen Woche weiter auf rot. Der Leitindex notiert bei 9392 Punkten. In der Vorwoche war es für den DAX um rund dreieinhalb Prozent nach unten gegangen. Die Vorgaben aus Übersee sind negativ. Die wichtigsten Börsen Asiens gaben nach und der Futur auf den Dow Jones Industrial fiel seit dem Xetra-Schluss am Freitag um 0,80 Prozent. Die Investoren sorgten sich über die Turbulenzen an den Kapitalmärkten der Schwellenländer und zuletzt eher schwachen Konjunkturdaten aus China.

Deutsche Lufthansa: „Dauerhaft unter Druck

Lufthansa -Chef Christoph Franz ist skeptisch für die Zukunft der Airline. Der Anpassungsdruck und die Bewegung in der Branche würden „sogar in jedem Fall weitergehen“, sagte er in einem Interview mit der Welt am Sonntag. Anleger sollten die Aktie heute unter Beobachtung halten.

Apple: Zahlen, bitte

Apple arbeitet laut einem Zeitungsbericht an einem mobilen Bezahldienst für seine Geräte. Apple-Manager Eddy Cue habe Gespräche in der Branche Gespräche darüber geführt, Zahlungen für Produkte und Dienste abzuwickeln, schreibt das Wall Street Journal. Wie reagiert die Apple-Aktie?

Lanxess: Völlig Überraschend Chefwechsel startet die Aktie jetzt durch?

Axel Heitmann, der fast zehn Jahre an der Unternehmensspitze stand, wird Lanxess Ende Februar verlassen, teilte der Aufsichtsrat am Sonntagabend in Köln mit. Man habe sich einvernehmlich darauf verständig, hieß es in einer Mitteilung. Der Wechsel dürfte selbst Fachleute überraschen.

Google: Die Shoppingtour geht weiter

Google hat eine britisches Firma gekauft, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Der Internet-Konzern bestätigte die Übernahme des Start-ups DeepMind unter anderem dem Technologieblog "Recode" und dem "Wall Street Journal" in der Nacht zum Montag. Ein Preis wurde offiziell nicht genannt.

Leoni-Aktie: Wie weit reicht das Korrekturpotenzial?

Knackiger Rücksetzer: Auch die Aktie von Leoni musste zum Ende der abgelaufenen Handelswoche starke Abgaben verkraften. Allein am Freitag ging es knapp fünf Prozent in den Keller. Noch ist aber alles im Lot. Der langfristige Aufwärtstrend ist intakt.

Commerzbank und Deutsche Bank: Es sieht nicht gut aus

Die Rallye bei Bank-Aktien ist vorbei – vorerst zumindest. Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank gehen am Montag weiter in die Knie. Die Commerzbank rutscht unter die Marke von 13 Euro, die Aktie der Deutschen Bank fällt auf 36,40 Euro – und in die Nähe des Aufwärtstrends.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0