Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Es sieht nicht gut aus

Die Rallye bei Bank-Aktien ist vorbei – vorerst zumindest. Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank gehen am Montag weiter in die Knie. Die Commerzbank rutscht unter die Marke von 13 Euro, die Aktie der Deutschen Bank fällt auf 36,40 Euro – und in die Nähe des Aufwärtstrends.

Die Deutsche Bank muss Kunden in Spanien insgesamt 2,9 Millionen Euro zurückzahlen für Verluste, die den Anlegern beim Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers sowie der isländischen Geldhäuser Landsbanki und Kaupthing Bank entstanden waren. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe am Sonntag berichtete, entschied dies das Madrider Landgericht in einem Berufungsverfahren. Aus der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt gab es am Sonntag keinen Kommentar.

Kleinanleger betroffen

Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass die Deutsche Bank die Kunden beim Erwerb von Vorzugsaktien der drei Geldhäuser nicht ausreichend über die Risiken informiert habe. Bei den 49 betroffenen Kunden habe es sich um Kleinanleger gehandelt, die Beträge zwischen 22.000 und 298.000 Euro investiert hätten.

Die Deutsche Bank habe die Anleger auch nicht hinreichend über die damalige Lage bei Lehman Brothers und den isländischen Geldhäusern unterrichtet. Beim Erwerb der Papiere durch die Kunden im Jahr 2006 seien die Vorzeichen der Krise bereits erkennbar gewesen.

Das Gericht hob das Urteil der ersten Instanz auf, das der Deutschen Bank Recht gegeben hatte. Die Entscheidung war damals damit begründet worden, dass die Anleger von den Risiken gewusst hätten.

Deutsche Bank für Langfristig-Anleger

Bei Bank-Aktien ist die Luft vorerst raus. Kurzfristig könnte es weiter abwärts gehen. Angesichts der Rallye bei den Commerzbank-Aktien sind Gewinnmitnahmen aber nur normal. Bei der Deutschen Bank wird es am Mittwoch spannend, wenn der Konzern zur Bilanzpressekonferenz lädt. Die Börse erwartet sehnsüchtig Aussagen des Vorstands, wie es bei den Aufräumarbeiten weitergeht. Langfristig orientierte Anleger nutzen das günstige Niveau zum Einstieg und setzen einen Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding

Die neue Commerzbank-Strategie ist endlich öffentlich. Einige Überraschungen gibt es trotz vorab bekannter Details bei den Stellenstreichungen und dem Aufwand für den Umbau. Auch die Aktionäre müssen bluten. Auf lange Sicht könnte sich das aber auszahlen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Radikalkur 4.0

Die neue Strategie von CEO Martin Zielke, Commerzbank 4.0, wurde gestern durch einen Fehler bereits im Intranet des Konzerns veröffentlicht. Demnach hat Zielke noch ehrgeizigere Ziele, als bis bisher bekannt war. Aktionäre dürften davon langfristig profitieren. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Das ist die neue Strategie der Commerzbank

Die Euro am Sonntag beruft sich auf Insider und schreibt: Wenn Vorstandsvorsitzender Martin Zielke die Strategie für die Commerzbank vorstellen wird, werde er auch einen Plan vorlegen, um das Geschäft für mittelständische Firmenkunden abzuspalten. Der Grund dafür ist die schwache Nachfrage dieser … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Jetzt wird saniert

Demnächst wird Commerzbank-CEO Martin Zielke seine neue Strategie präsentieren, mit der er das Geldhaus fit für die Zukunft machen will. Bisher war nur ein Jobabbau in der Mittelstandsbank bekannt. Insiderkreise sprechen nun von deutlich mehr Stellen, die wegfallen könnten. mehr