Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Commerzbank und Deutsche Bank: Es sieht nicht gut aus

Die Rallye bei Bank-Aktien ist vorbei – vorerst zumindest. Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank gehen am Montag weiter in die Knie. Die Commerzbank rutscht unter die Marke von 13 Euro, die Aktie der Deutschen Bank fällt auf 36,40 Euro – und in die Nähe des Aufwärtstrends.

Die Deutsche Bank muss Kunden in Spanien insgesamt 2,9 Millionen Euro zurückzahlen für Verluste, die den Anlegern beim Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers sowie der isländischen Geldhäuser Landsbanki und Kaupthing Bank entstanden waren. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe am Sonntag berichtete, entschied dies das Madrider Landgericht in einem Berufungsverfahren. Aus der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt gab es am Sonntag keinen Kommentar.

Kleinanleger betroffen

Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass die Deutsche Bank die Kunden beim Erwerb von Vorzugsaktien der drei Geldhäuser nicht ausreichend über die Risiken informiert habe. Bei den 49 betroffenen Kunden habe es sich um Kleinanleger gehandelt, die Beträge zwischen 22.000 und 298.000 Euro investiert hätten.

Die Deutsche Bank habe die Anleger auch nicht hinreichend über die damalige Lage bei Lehman Brothers und den isländischen Geldhäusern unterrichtet. Beim Erwerb der Papiere durch die Kunden im Jahr 2006 seien die Vorzeichen der Krise bereits erkennbar gewesen.

Das Gericht hob das Urteil der ersten Instanz auf, das der Deutschen Bank Recht gegeben hatte. Die Entscheidung war damals damit begründet worden, dass die Anleger von den Risiken gewusst hätten.

Deutsche Bank für Langfristig-Anleger

Bei Bank-Aktien ist die Luft vorerst raus. Kurzfristig könnte es weiter abwärts gehen. Angesichts der Rallye bei den Commerzbank-Aktien sind Gewinnmitnahmen aber nur normal. Bei der Deutschen Bank wird es am Mittwoch spannend, wenn der Konzern zur Bilanzpressekonferenz lädt. Die Börse erwartet sehnsüchtig Aussagen des Vorstands, wie es bei den Aufräumarbeiten weitergeht. Langfristig orientierte Anleger nutzen das günstige Niveau zum Einstieg und setzen einen Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr