Apple
- Andreas Deutsch - Redakteur

Apple: Zahlen, bitte

Apple arbeitet laut einem Zeitungsbericht an einem mobilen Bezahldienst für seine Geräte. Apple-Manager Eddy Cue habe Gespräche in der Branche Gespräche darüber geführt, Zahlungen für Produkte und Dienste abzuwickeln, schreibt das Wall Street Journal. Wie reagiert die Apple-Aktie?

Bei Apple haben rund 600 Millionen Kunden ihre Kreditkarten- oder Kontodaten hinterlegt, um zum Beispiel für Musik oder Apps zu bezahlen. Technisch hätte Apple alle Bausteine, um auf dieser Basis einen Bezahldienst aufzuziehen. Das neue iPhone 5s hat sogar einen Fingerabdruck-Sensor, der zur Identifizierung verwendet werden könnte. Die Daten für die Erkennung der Fingerabdrücke lagern in einem speziellen sicheren Bereich im iPhone-Chip. Der Konzern kommentiert traditionell keine Spekulationen über neue Produkte oder Dienste.

Pläne schon seit Jahren

Derzeit nehmen mobile Bezahldienste immer mehr Fahrt auf, mehrere Unternehmen experimentieren mit digitalen Brieftaschen im Handy. Apple arbeitete laut Medienberichten schon vor mehreren Jahren an einem mobilen Bezahldienst. Dem Wall Street Journal zufolge wurden die Pläne jedoch auf Eis gelegt, aus Sorge, Kunden könnten negative Erlebnisse mit Händlern mit der Marke Apple in Verbindung bringen.

Icahn macht Druck

Die Apple-Aktie steht durch das Engagement von Carl Icahn seit Tagen im Fokus der Anleger. Ein Bezahldienst könnte dem Papier weiteren Schwung verleihen. Investierte Anleger bleiben dabei.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Das Aus für Dialog – Eine Chance für Apple

Seit längerem ist bekannt, dass Apple seine Abhängigkeit von Lieferanten bei wichtigen Komponenten verringern will. Laut der japanischen Zeitung Nikkei will der Tech-Konzern ab nächstem Jahr die Chips für das Powermanagement des iPhones selbst entwickeln. Infolge dieses Medienberichtes brach die … mehr