05.08.2015 Nikolas Kessler

DAX profitiert von Euroschwäche und Quartalsbilanzen: Lufthansa, K+S, Apple, BASF, KUKA, Drillisch, Gold und Aixtron im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Der DAX ist am Mittwochmorgen freundlich gestartet und notiert zur Mitte des Handelstages bei 11.565 Punkten, was einem Plus von rund einem Prozent entspricht. Auftrieb kam dabei insbesondere vom schwachen Euro. Der hilft einerseits den deutschen Unternehmen, die ihre Waren außerhalb der Eurozone exportieren. Andererseits macht er deutsche Aktien für aus den USA kommende Investoren interessanter. Neben Beiersdorf, die dank guter Quartalszahlen an die DAX-Sitze gestürmt sind, zählen auch die Titel der deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen zu den Favoriten.

Deutsche Lufthansa: Aktie bricht ein – die Gründe

Die Aktie der Deutschen Lufthansa ist am Dienstag kräftig unter die Räder gekommen. Mit einem Minus von 3,5 Prozent auf 11,99 Euro war das Papier der mit Abstand schlechteste Wert im deutschen Leitindex DAX. Stark verloren haben auch die Aktien der Deutschen Bank. Hier ging es 2,6 Prozent nach unten. Der Autobauer BMW verlor nach Bekanntgabe seines Zahlenwerks 1,3 Prozent auf 90,88 Euro. Doch was war der Grund für die hohen Verluste bei der Lufthansa?

K+S: Wer besitzt eigentlich die Aktien?

Potash würde gerne K+S übernehmen. Aktuell halten die Kanadier aber noch keine nennenswerte Beteiligung am DAX-Konzern aus Kassel. Womit sich nun natürlich die Frage aufdrängt, wer überhaupt die begehrten Titel des Düngemittel- und Salzproduzenten hält? DER AKTIONÄR stellt die größten Anteilseigner vor.

Apple-Drama geht weiter - Aktie bestätigt Verkaufssignal

Die Kursentwicklung bei Apple dürfte bei vielen Anlegern ein mulmiges Gefühl auslösen. Nach dem deutlicheren Rücksetzer am Montag verlor das Papier des iPhone-Herstellers am Dienstag noch einmal 3,2 Prozent. Die einen führen das schwache Abschneiden auf die Charttechnik zurück, die anderen sehen eine geringere Nachfrage nach Apple-Produkten in China.

BASF: Aktie immer noch zu teuer?

Die Experten des Analysehauses Kepler Cheuvreux haben sich wieder einmal näher mit den Anteilscheinen des weltgrößten Chemieproduzenten BASF befasst. Im Rahmen seiner jüngsten Studie ging Analyst Christian Faitz auf zahlreiche Medienberichte über einen möglichen Einsteig des DAX-Konzerns im Übernahmepoker um Syngenta näher ein.

KUKA-Aktie am MDAX-Ende – das sagen die Analysten zu den Zahlen

Der Roboter- und Anlagenbauer KUKA hat seinen Gewinn im zweiten Quartal mehr als verdoppelt. Der Überschuss legte auf 26,2 (Vorjahr: 10,3) Millionen Euro zu, wie der MDAX-Konzern am Mittwoch mitteilte. Ende Juli hatte der Konzern bereits vorläufige Eckdaten veröffentlicht und die Prognose für das Geschäftsjahr 2015 erhöht. Grund sei eine gute Auftragslage und zu erwartende Buchgewinne aus den Verkäufen von Tochterunternehmen.

Drillisch: Was folgt nach dem Goldman-Sachs-Urteil?

Der TecDAX-Wert Drillisch war am Montag in Folge eines bullischen Analystenkommentares aus dem Hause Goldman Sachs förmlich explodiert. Dadurch hat sich auch die charttechnische Situation deutlich verbessert. Aber nicht alle Analysten sind der Aktie derart positiv eingestellt wie die US-Bank.

Gold: Die Kapitulation der Profis

Die Medien haben ihren Abgesang auf Gold längst angestimmt. Wobei die Überschriften durchaus kreativ sind. Nach „Gold hat seinen Glanz verloren“ ist „Krisenmetall in der Krise“ der neue Favorit. Jetzt handeln auch die großen Vermögensverwalter und verbannen Gold aus ihren Portfolios. Die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim hat dazu sogar eine Pressemitteilung herausgegeben.

Top-Gewinner Aixtron: Ist das die Einstiegschance?

Seit dem Rücksetzer unmittelbar nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen am 28. Juli geht es bei Aixtron bergauf. Auch am Mittwoch geht das Comeback weiter. Der Spezialmaschinenbauer zählt erneut zu den stärksten Werten im TecDAX. Neue Nachrichten gibt es allerdings nicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4