17.07.2015 Thomas Bergmann

DAX mit starker Handelswoche: K+S, Deutsche Telekom, Fresenius, Krones und Aixtron im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Der DAX hat nach seiner jüngsten Rally am Freitag etwas nachgegeben. Der Leitindex beendete den Handel mit minus 0,37 Prozent auf 11.673,42 Punkte. Anleger hätten nach den Kursgewinnen der vergangenen Tage ein wenig Kasse gemacht, sagten Marktbeobachter. Dank der Entspannung in der Griechenland-Krise fällt aber die Wochenbilanz beim wichtigsten deutschen Börsenbarometer mit plus 3,2 Prozent ausgesprochen erfreulich aus. Am Freitag gab auch der Bundestag wie erwartet grünes Licht für Verhandlungen über weitere Milliardenhilfen für Athen.

Der MDAX verzeichnete hingegen einen kleinen Kursaufschlag von 0,12 Prozent auf 20.996,77 Punkte. Für den TecDAX ging es um 0,31 Prozent auf 1.801,08 Punkte hoch. Der Kleinwerteindex SDAX schloss mit plus 0,52 Prozent gar auf einem Rekordhoch bei 9.060,38 Punkten, nachdem er am Vortag erstmals in seiner Geschichte die 9.000er-Marke übersprungen hatte.

K+S fester

Beim Dünger- und Salzkonzern K+S sorgten Spekulationen über eine höhere Offerte des Konkurrenten Potash für einen Kursanstieg von 1,17 Prozent. Angesichts des bisherigen  Widerstands der Kasseler könnten die Kanadier nun auch eine feindliche Übernahme erwägen, sagten Händler. Dagegen wurden die Aktien der Deutschen Telekom laut Händlern von stockenden Verkaufsverhandlungen für T-Mobile US gebremst: Sie verloren 0,76 Prozent. Die angepeilte Übernahme der Telekom-Tochter durch den US-Satellitenfernsehanbieter Dish droht Insidern zufolge zu scheitern, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg  berichtete.

Die Titel des Medizinkonzerns Fresenius büßten nach einer
Abstufung 0,56 Prozent ein. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte unter Verweis auf die seit Jahresbeginn starke Kursentwicklung ihre Kaufempfehlung gestrichen.

Krones an MDAX-Spitze

Die Aktien des Getränkeabfüllanlagen-Herstellers Krones setzten dank eines positiven Analystenkommentars ihren Höhenflug fort und markierten bei 105,85 Euro einen Rekordstand. Zum Handelsschluss kletterten die Papiere um 4,46 Prozent auf 104,40
Euro. Die Commerzbank hatte am Vorabend mit einer deutlichen Kurszielerhöhung auf 125 Euro für Aufmerksamkeit gesorgt.

Aixtron vor Trendwende

Die Aktie des Technologiekonzerns Aixtron legte am Freitag um 2,5 Prozent zu. Angesichts der Überverkauftheit könnte sie durchaus eine Erholungsbewegung starten. Wichtig wäre in diesem Zusammenhang ein Überwinden der Marke von 5,25 Euro. Gelingt dies, hätte Aixtron Platz bis 5,85 Euro, was einem Kurspotenzial von über zehn Prozent entspricht.