09.04.2014 Stefan Sommer

DAX mit Stabilisierungsversuch: Gazprom, Gold, Yahoo, Daimler, Deutsche Post, Südzucker, Bank of Ireland, Commerzbank im Fokus

-%
Gold
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach dem Rückschlag seit Wochenbeginn am Mittwoch zunächst etwas stabilisiert. Der DAX rückte nach einem verhaltenen Start um 0,25 Prozent auf 9514,29 Punkte vor. Für den MDAX ging es um 0,47 Prozent auf 16 330,19 Punkte nach oben und der TecDAX stieg um 1,82 Prozent auf 1243,12 Punkte. Der EuroStoxx 50, Leitindex der Eurozone, zog um 0,25 Prozent auf 3185,46 Punkte an.

Der DAX versucht Börsianern zufolge, dem Vorbild der US-Börsen zu folgen, die am Vorabend insbesondere, im zuvor unter Druck geratenen Technologiesektor, moderate Kursgewinne verzeichnen konnten. Für etwas Entspannung sorgten zudem erfreuliche Quartalszahlen des US-Alukonzerns Alcoa, der am Vorabend traditionell die Berichtssaison eingeläutet hatte.

Von der makroökonomischen Seite stehen im Laufe des Mittwochs zwar keine kursbeeinflussenden Daten auf der Agenda, sagte Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg. Dennoch blickten viele Marktteilnehmer bereits mit Spannung auf das am Abend zur Veröffentlichung anstehende Protokoll der US-Notenbank (Fed). Dabei erhofften sich die Anleger neue Erkenntnisse über das konjunkturelle Umfeld sowie die weitere Vorgehensweise der Geldpolitik der Fed.

Gazprom: Noch mehr Erdgas für Europa

Während Westeuropa wegen der angespannten Lage im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland aufgeregt nach Alternativen zu russischem Erdgas sucht, bleibt Gazprom gelassen. Der weltgrößte Gasproduzent wirbt mittlerweile sogar offensiv für eine weitere Pipeline nach Westeuropa.

Gold: 2.000 Dollar – und mehr?

Die endgültige Richtung ist nicht klar. Der Goldpreis pendelt um die Marke von 1.300 Dollar. Dort verläuft auch die wichtige 200-Tage-Linie. Die meisten Großbanken sehen weiter fallende Kurse. Doch es gibt noch einige wenige Goldbullen. Zu ihnen gehört Claus Vogt. In einem Interview spricht er von neuen Höchstkursen.

Euro/US-Dollar: US-Notenbank im Fokus

Nach deutlichen Vortagesgewinnen notiert der Euro am Mittwoch leichter. Der horizontale Widerstand bei 1,38 Dollar bleibt damit weiter intakt. Der Fokus am Devisenmarkt richtet sich am Mittwoch auf die US-Notenbank.

Yahoo: Kommt jetzt der Absturz?

Mit eigenen Unterhaltungsserien will sich Yahoo einen neuen Markt erschließen. Die Aktie fällt dennoch deutlich und startet einen Abwärtstrend.

Daimler-Aktie: Zetsche legt die Basis für weitere Kurssteigerungen

Dieter Zetsche gibt sich voller Elan. „Unsere Zielstrebigkeit zahlt sich aus. Die Lage des Unternehmens ist gut, die Perspektiven sind noch besser", so der Daimler-Vorstand zum Auftakt der Hauptversammlung in Berlin. Zetsche hat auch allen Grund für seinen Optimismus. Die Vorzeichen für weiteres Wachstum stehen gut. Daimler hat eine gute gefüllte Modellpipeline und rechnet auch für 2014 mit Zuwächsen bei Umsatz, Absatz und operativem Ergebnis. Zudem hat die Aktie in den letzten zwölf Monaten deutlich besser als der Gesamtmarkt abgeschnitten.

Deutsche-Post-Aktie: Der Höhenflug geht weiter

Am Mittwoch legt die Aktie der Deutschen Post erneut zugelegt. Nach Verlusten der letzten Tage notiert sie derzeit im Bereich oberhalb der 27-Euro-Marke. Positive Analystenkommentare dürften dem Wert neuen Schwung verleihen.

Südzucker-Aktie: Noch 50 Prozent zu teuer?

Südzucker schockte am Dienstag seine Aktionäre mit einer Prognosesenkung. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern mit einem operativen Gewinneinbruch von fast 70 Prozent. Der Kurs der Südzucker-Papiere brach daraufhin im Handelsverlauf um rund 20 Prozent ein.

Bank of Ireland: Das sind die neusten Schätzungen

Die Aktie der Bank of Ireland scheint ihre Konsolidierung beendet zu haben und notiert nun wieder oberhalb der psychologisch wichtigen Marke von 0,30 Euro. Aus charttechnischer Sicht hat sich die Situation damit deutlich aufgehellt. Sind die Anteile des größten Kreditinstituts Irlands auch aus fundamentaler Sicht attraktiv?

Analyst ist sehr bullish: „Commerzbank steigt auf 22 Euro“

Kaum eine DAX-Aktie polarisiert unter Fachleute so sehr wie die Commerzbank. Für zehn Analysten ist die Aktie ein Kauf, 16 Analysten sagen "Halten", zehn "Verkaufen". Guido Hoymann, Analyst beim Bankhaus Metzler, legt sich im AKTIONÄR-Interview fest: Die Commerzbank-Aktie ist auf dem jetzigen Niveau viel zu günstig.

(Mit Material von dpa-AFX)