Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Noch mehr Erdgas für Europa

Während Westeuropa wegen der angespannten Lage im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland aufgeregt nach Alternativen zu russischem Erdgas sucht, bleibt Gazprom gelassen. Der weltgrößte Gasproduzent wirbt mittlerweile sogar offensiv für eine weitere Pipeline nach Westeuropa.

Neben der Ostseepipeline (North Stream) von Russland nach Deutschland will Gazprom nun endlich eine Vereinbarung für den Bau der wohl knapp 16 Milliarden Euro teuren Pipeline namens South Stream erzielen. Durch diese soll in Zukunft fast die Hälfte des gesamten russischen Erdgases für Westeuropa durchgeleitet werden. Die Pipeline soll Gas – an der Ukraine vorbei – nach Italien leiten.

„Transitrisiken vermeiden“

Gazprom-Generaldirektor Alexander Medwedew warb kürzlich vor Investoren in London: „Ohne den Bau von South Stream können wir Transitrisiken nicht vollständig vermeiden. Deshalb sind wir so zuversichtlich, dass dieses Projekt 2015 gestartet werden kann." Auch der Chef der BASF-Tochter Wintershall, die bereits an North Stream beteiligt ist, betonte: „Die Verhandlungen sollten beschleunigt und nicht verzögert werden.“

Die EU zögert verständlicherweise allerdings noch, da die Abhängigkeit von russischen Gasimporten, die ohnehin schon knapp 30 Prozent des Bedarfs ausmachen, durch den Bau dieser Pipeline langfristig zementiert würde. Nachdem zwischen den Verhandlungspartner lange Zeit Eiszeit herrschte, kam es unter der Leitung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Dienstag zu einem Treffen mit Gazprom-Vertretern.

Europa braucht Gazprom auch in Zukunft

Ob es wirklich zeitnahe zum Bau einer weiteren Pipeline für russischen Gas nach Westeuropa kommen wird, ist aktuell eher unwahrscheinlich. Sehr wahrscheinlich ist allerdings, dass Europa noch über Jahre hinweg Gazprom braucht. Flüssiggasimporte (LNG) aus den USA oder arabische Ländern dürften wesentlich teurer sein als das „Pipeline-Gas“ von Gazprom. Die Aussichten für Gazprom bleiben also langfristig weiterhin gut, zumal womöglich mit China bald ein neuer, riesengroßer Markt erschlossen werden könnte.

Mutige, langfristig orientierte Anleger können bei Gazprom weiterhin zugreifen (Stopp: 3,70 Euro). Für konservative Anleger bleibt die Aktie hingegen ein zu heißes Eisen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr