Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Entscheidung im Mai

Die Befürchtungen, dass sich Westeuropa angesichts zukünftig unabhängiger von Gazprom machen könnte, belasteten den Aktienkurs des russischen Gasriesen zuletzt deutlich. Im Mai könnte es allerdings zu einer Entscheidung kommen, die Europa als wichtigsten Absatzmarkt ablösen und die Weichen für weiterhin sprudelnde Gewinne für Gazprom stellen könnte.

Denn im Mai besucht Wladimir Putin China. Experten gehen davon aus, dass er sich darum bemühen wird, die zuletzt stockenden Verhandlungen zwischen Gazprom und China über einen 30-jährigen Liefervertrag zu einem Abschluss zu bringen. Denn im Januar endeten die Gespräche noch ergebnislos. Beide Seiten haben offenbar noch unterschiedliche Preisvorstellungen.

Abschluss für 2014 erwartet

Gazprom erhofft sich einen Preis von 400 Dollar pro 1.000 Kubikmeter. China will aber offenbar einen Kontrakt heraushandeln, bei dem es für russisches Erdgas etwas weniger zahlen muss als der europäische Durchschnittspreis von zuletzt 387 Dollar. Da die Preisvorstellungen Gazproms und Chinas beziehungsweise dessen staatlichen Energieriesen China National Petroleum nicht so weit auseinander liegen, sollte es nach Ansicht des Citigroup-Analysten Ronald Smith noch in diesem Jahr zu einer Einigung kommen. Der Aktie könnte dies erheblichen Rückenwind verleihen.

Mutige greifen zu

DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern mit einem langen Atem weiterhin zum Kauf der Gazprom-Aktie (Stopp: 3,70 Euro). Das Unternehmen ist hochprofitabel, die langfristigen Aussichten trotz aller politischen Risiken gut und die Bewertung (KGV 2,5; KBV 0,3 und eine Dividendenrendite von womöglich knapp zehn Prozent) extrem niedrig. Für konservative Anleger ist die Gazprom-Aktie hingegen nach wie vor ungeeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr