Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Eine Aktie für Dividendenjäger?

Der russische Gasriese hat erklärt, dass er die Ausschüttungsquote stabil halten will. Demnach plant der Konzern, auch in diesem Jahr wieder 25 Prozent des 2013 erzielten Gewinns an die Anteilseigner auszuschütten. Dies klingt auf den ersten Blick nach nicht gerade einer üppigen Dividendenrendite – ist es aber.

Denn aufgrund des jüngsten Kursrutsches notieren die Gazprom-Papiere nur noch bei einem 2013er-KGV von 2,33. Das bedeutet, dass sich bei einer Ausschüttung von einem Viertel des für 2013 erwarteten Gewinns eine Rendite von mehr als zehn Prozent errechnen würde. Bislang hatte die Mehrheit der Analysten mit einer Rendite von etwas mehr als sechs Prozent gerechnet.

Auf den Kurs der Gazprom-Aktie hat die Ankündigung des Managements vor dem Hintergrund der schwelenden Krise natürlich kaum Auswirkungen. Dividendenjäger sollten aber nun einen genaueren Blick auf die Aktie werfen. 

Konservative Anleger bleiben an der Seitenlinie

Konservative Anleger sollten über den Erwerb von Gazprom-Aktien eigentlich keinen Gedanken verschwenden. Für sie sind diese Papiere aufgrund der politischen Risiken, der nicht zu unterschätzenden Währungsrisiken und natürlich auch der starken Kursschwankungen schlichtweg ungeeignet.

Mutige können zugreifen

Mutige, langfristig orientierte Anleger können sich allerdings durchaus einige Anteile des weltgrößten Gasproduzenten in ihr Depot legen. Die Bewertung ist mit einem 2014er-KGV von 2,5, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von womöglich sogar zehn Prozent mittlerweile auf einem extrem niedrigen Niveau angekommen, die in keinerlei Verhältnis zur Ertragsstärke Gazproms steht (Stopp: 3,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr