- Stefan Limmer - Redakteur

Euro/US-Dollar: US-Notenbank im Fokus

Nach deutlichen Vortagesgewinnen notiert der Euro am Mittwoch leichter. Der horizontale Widerstand bei 1,38 Dollar bleibt damit weiter intakt. Der Fokus am Devisenmarkt richtet sich am Mittwoch auf die US-Notenbank.

Die Zentralbank wird am Abend das Protokoll der letzten Zinssitzung veröffentlichen. Fed-Chefin Janet Yellen hatte im März gesagt, dass etwa sechs Monate nach Beendigung der Wertpapierkäufe durch die Notenbank mit steigenden Zinsen in den USA gerechnet werden könne. Nach Einschätzung der Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank handelte es sich aber um einen "verbalen Versprecher" von Yellen und sie erwartet vom Protokoll keine konkreten Hinweise auf den Zeitpunkt einer Zinserhöhung.

Investiert bleiben

Anleger, die der Short-Empfehlung (WKN CK1 FW3) des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben trotz der jüngsten Kursstärke dabei. Erst wenn der Widerstand bei 1,38 Dollar nachhaltig überwunden wird, ist mit weiter steigenden Kursen zu rechnen.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV