Die Millionenchance – Platz sichern bis heute 23.59 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
17.02.2014 Stefan Sommer

DAX kaum verändert nach gutem Lauf der Vorwoche: ProSiebenSat.1, Apple, Tesla, BMW, Commerzbank, Deutsche Bank im Fokus

-%
Deutsche Bank

Der DAX dürfte nach seinem starken Lauf in der Vorwoche zunächst auf der Stelle treten. Vorbörslich notiert der deutsche Leitindex am Morgen kaum verändert bei 9655 Punkten. In der vergangenen Woche hatte das Barometer nach der jüngsten Korrektur fast vier Prozent gewonnen. Bis zum im Januar markierten Rekordhoch von 9794 Punkten fehlen damit nur noch 140 Punkte. Um die gute Stimmung weiter in steigende Kurse umzumünzen brauche es zusätzliche optimistische Käufer, kommentierte Marktstratege Chris Weston von IG. In Asien gab es trotz eines enttäuschend schwachen japanischen Wirtschaftswachstums im vierten Quartal des abgelaufenen Jahres durchweg Gewinne. Händler begründeten das Plus mit den starken US-Börsen vor dem Wochenende, die zu Wochenbeginn wegen des Presidents Day geschlossen bleiben. Viele Impulse werden auch von der dünnen Agenda in Europa nicht erwartet. Spannung verspricht allenfalls das Treffen der Finanzminister der Eurozone.

ProSiebenSat.1: Commerzbank erwartet Kaufsignal und Kurse von 40 Euro

Ende Januar standen die Aktien des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 noch unter Druck. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet. Die MDAX-Papiere nehmen wieder Kurs auf den markanten Widerstand bei 36 Euro. Rücksetzer bieten die Chance zum Kauf. Analysten sehen mitunter deutliches Kurspotenzial.

Heißes Gerücht: Apple wollte Tesla kaufen

Apple und der Elektroautohersteller Tesla haben einiges gemeinsam: Innovative Produkte mit ausgefallenem Design und charismatische Vorstände. Und offensichtlich hat es zwischen beiden Konzernen schon ernste Gespräche über eine mögliche Übernahme gegeben. Das berichtet jetzt eine US-Zeitung.

BMW erweitert Kapazität für Elektroautos

BMW verzeichnet für die Elektroautos i3 und i8 offenbar eine rege Nachfrage. Die für die Karosserie notwendige Kohlefaser-Produktion soll ausgebaut werden. Zusammen mit Partner SGL Carbon soll ein weiterer dreistelliger Millionenbetrag in den Ausbau der Kapazitäten fließen.

Commerzbank: Gefahr Doppeltop

Zunächst wurden die über den Erwartungen gelegenen Zahlen der Commerzbank gefeiert. Doch am Freitag gab der Titel die Gewinne der letzten Tage wieder ab. Da kein neues Hoch ausgebildet wurde, sind Anleger nun mit einem Doppeltop im Chart konfrontiert. Dieses könnte zu einem kniffligen Widerstand werden. Zwei Punkte sprechen für ein solches Szenario. 1. markiert gerade die Bekanntgabe von Zahlen oft einen kurzfristigen Wendepunkt und 2. ist die schwarze Candlestick-Chart-Kerze am Donnerstag unter relativ hohem Handelsvolumen ausgebildet wurden.

Deutsche Bank: 34 oder 49 Euro – wo steuert die Aktie hin?

Der DAX könnte in der kommenden Woche erneut die Marke von 10.000 Punkten ins Visier nehmen. Und was macht die Deutsche-Bank-Aktie? Die Analysten sind geteilter Meinung. Im frühen Montagshandel tritt die Aktie auf der Stelle. Es fehlt an Kurs bewegenden Meldungen.

Leoni: Aufwärtstrend intakt – Aktie bleibt aussichtsreich

Klaus Probst hat mit Leoni noch viel vor. Der Vorstand des Autozulieferers will den Standort in den kommenden Jahren an den Stadtrand von Roth bei Nürnberg verlagern. Dort soll die nach eigenen Angaben modernste Kabelfabrik Europas entstehen.

Morphosys-Aktie: Die nächste große Kaufwelle?

Die Aktien von Morphosys haben am Montag nach einer Meilensteinzahlung durch den Pharmakonzern Novartis vorbörslich deutlich angezogen. Bei Lang & Schwarz gewannen die Papiere vor dem Börsenstart fast zweieinhalb Prozent. Die Zahlung sei durch die Anmeldung und den geplanten Beginn einer klinischen Studie der Phase 1 ausgelöst worden, teilte das Biotechunternehmen am Montag mit. Der HuCAL-basierte, vollständig menschliche Antikörper werde im Bereich der entzündlichen Erkrankungen entwickelt. Finanzielle Details zur Zahlung machte die TecDax-Gesellschaft zunächst nicht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte


Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8