Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 34 oder 49 Euro - wo steuert die Aktie hin?

Der DAX könnte in der kommenden Woche erneut die Marke von 10.000 Punkten ins Visier nehmen. Und was macht die Deutsche-Bank-Aktie? Die Analysten sind geteilter Meinung. Im frühen Montagshandel tritt die Aktie auf der Stelle. Es fehlt an Kurs bewegenden Meldungen.

Nach dem Rücksetzer zu Jahresbeginn trauen Experten dem deutschen Leitindex den Sprung über diese symbolische Marke zu. Zugleich werden mit dem rasanten Anstieg der vergangenen Tage aber auch die vorsichtigen Stimmen am Markt wieder lauter. Die laufende Berichtssaison versetze Anleger nicht gerade in einen Kaufrausch, lautet das Credo.

Lockere Geldpolitik

"Die US-Notenbank sorgt weiter dafür, dass Aktien praktisch alternativlos bleiben", sagt Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research. Hintergrund ist, dass die neue Fed-Chefin Janet Yellen in der vergangenen Woche weitgehend Kontinuität in der lockeren US-Geldpolitik versprach. "Nun sind alle Investoren erleichtert, dass Yellen den Kurs von Vorgänger Bernanke nahtlos fortsetzt." Der DAX sei entsprechend wieder auf Rekordkurs eingeschwenkt.

Wie es bei der Deutschen Bank weitergeht, da sind sich die Analysten nicht einig. Die Kursziele reichen von 34 bis 49 Euro. Allerdings ist die Mehrheit der Experten bullish. Es gibt 23 Kauf-, 13 Halte- und nur sieben Verkaufsempfehlungen.

Geduldige kaufen

DER AKTIONÄR hält die Aktie für deutlich unterbewertet. Sollte sich das Marktumfeld weiter verbessern, wird auch die Deutsche-Bank-Aktie kurzfristig zulegen. Mittel- bis langfristig hat die Aktie eh Potenzial. Der faire Wert liegt bei 54 Euro. Geduldige Anleger steigen ein und setzen den Stopp bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr