Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: 34 oder 49 Euro - wo steuert die Aktie hin?

Der DAX könnte in der kommenden Woche erneut die Marke von 10.000 Punkten ins Visier nehmen. Und was macht die Deutsche-Bank-Aktie? Die Analysten sind geteilter Meinung. Im frühen Montagshandel tritt die Aktie auf der Stelle. Es fehlt an Kurs bewegenden Meldungen.

Nach dem Rücksetzer zu Jahresbeginn trauen Experten dem deutschen Leitindex den Sprung über diese symbolische Marke zu. Zugleich werden mit dem rasanten Anstieg der vergangenen Tage aber auch die vorsichtigen Stimmen am Markt wieder lauter. Die laufende Berichtssaison versetze Anleger nicht gerade in einen Kaufrausch, lautet das Credo.

Lockere Geldpolitik

"Die US-Notenbank sorgt weiter dafür, dass Aktien praktisch alternativlos bleiben", sagt Marktbeobachter Daniel Saurenz von Feingold Research. Hintergrund ist, dass die neue Fed-Chefin Janet Yellen in der vergangenen Woche weitgehend Kontinuität in der lockeren US-Geldpolitik versprach. "Nun sind alle Investoren erleichtert, dass Yellen den Kurs von Vorgänger Bernanke nahtlos fortsetzt." Der DAX sei entsprechend wieder auf Rekordkurs eingeschwenkt.

Wie es bei der Deutschen Bank weitergeht, da sind sich die Analysten nicht einig. Die Kursziele reichen von 34 bis 49 Euro. Allerdings ist die Mehrheit der Experten bullish. Es gibt 23 Kauf-, 13 Halte- und nur sieben Verkaufsempfehlungen.

Geduldige kaufen

DER AKTIONÄR hält die Aktie für deutlich unterbewertet. Sollte sich das Marktumfeld weiter verbessern, wird auch die Deutsche-Bank-Aktie kurzfristig zulegen. Mittel- bis langfristig hat die Aktie eh Potenzial. Der faire Wert liegt bei 54 Euro. Geduldige Anleger steigen ein und setzen den Stopp bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr