12.12.2014 Markus Bußler

DAX im Tal der Tränen: Technotrans, Continental, BASF, JinkoSolar, Gazprom, Lanxess, RWE, Facebook, Volkswagen, ThyssenKrupp und Commerzbank im Fokus

-%
MDAX
Trendthema

Der DAX geht auf Tauchstation. Der wichtigste deutsche Leitindex hat mittlerweile von seinem Hoch in der vergangenen Woche fast 500 Punkte verloren. Heute hat sich der Abwärtstrend noch einmal beschleunigt. Neben den schwachen Vorgaben aus den USA werden auch die Ängste um eine neue Eurokrise ausgelöst durch Griechenland auf dem Parkett herumgereicht. Zudem bereitet auch die Situation in Russland den Anlegern immer mehr Sorge. Trotz eines Zinssatzes von über 10 Prozent ist der RUbel im freien Fall. Viele fürchten jetzt eine Wiederholung der Russlandkrise.  

ThyssenKrupp: Ausbruch vertagt

Im schwachen Marktumfeld muss am Freitag auch ThyssenKrupp erneut Federn lassen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend ist damit wieder einmal vertagt. Nach einem Investorentag meldeten sich allerdings viele Analysten zu Wort. Sowohl Bullen als auch Bären fühlen sich in ihrer Einschätzung bestätigt.

Volkswagen: Starke Absatzzahlen

Europas größter Autobauer Volkswagen hat in den ersten elf Monaten mehr als neun Millionen Autos verkauft. Das entspricht einem Zuwachs von 4,6 Prozent. Die Analysten der NordLB haben die Zahlen überzeugt, sie haben das Kursziel für die Aktie angehoben.

RWE: Aktie im freien Fall

Die RWE-Aktie geriet am Freitag im Handelsverlauf massiv unter Druck. Neben dem schwachen Gesamtmarkt sorgen Neuigkeiten zur zukünftigen Dividendenpolitik für Unsicherheit unter den Anlegern. Durch den Kursrutsch hat sich die charttechnische Situation der DAX-Aktie eingetrübt.

JinkoSolar: Neuer Auftrag

Die Aktie von JinkoSolar kommt am Freitag weiter unter Druck und rutscht an der Wall Street unter die wichtige 20-Dollar-Marke. In Deutschland kostet ein Papier weniger als 16 Euro. Auch ein neuer Großauftrag stützt den Kurs nicht, der weiter fallende Ölpreis zieht den gesamten Solarsektor erneut mit nach unten.

Facebook: Aufwärtstrend intakt

Die Facebook-Aktie nimmt wieder Fahrt auf. Das spiegelt sich auch in der Analystenhaltung wider. Von 57 Experten, die sich mit dem Titel beschäftigen, raten 48 zum Kauf. Aus dieser Vielzahl von Kaufempfehlungen ragt Rob Sanderson von MKM Partners mit seinem Kursziel von 105 Dollar (84, 68 Euro) heraus. Das durchschnittliche Kursziel auf Jahressicht liegt bei 87,83 Dollar ( 70,83 Euro). Bis zu den Zahlen zum vierten Quartal, die am 29. Januar nach Börsenschluss veröffentlicht werden, dürfte sich die Aufwärtsbewegung fortsetzen.

TSI-Musterdepot-Wert Aurubis: Dividende gekürzt – wie geht es weiter?

Europas größter Kupferhersteller Aurubis blickt nach einem von Produktionsproblemen in Hamburg geprägten schwierigen Geschäftsjahr optimistischer in die Zukunft. Im Gesamtjahr 2014 konnte der MDAX-Konzern trotz eines deutlichen Umsatzrückgangs einen Gewinn verbuchen.

Top-Nebenwert auf dem Sprung: Technotrans-Aktie bietet 50 Prozent Kurspotenzial

Technotrans kennen die meisten Börsianer noch als reinen Zulieferer für die Druckindustrie. Doch die Münsterländer sind mittlerweile deutlich breiter aufgestellt – und dabei in vielen Wachstumsmärkten aktiv. Mit der Stärkung des Geschäfts außerhalb der Druckindustrie gewinnen Umsatz- und Gewinnentwicklung bei dem Small Cap an Dynamik.

Continental: Kartellgefahr – das sind die Auflagen!

In den vergangenen Wochen hat sich die Aktie von Continental dynamisch nach oben entwickelt. Im Widerstandsbereich zwischen 175 und 180 Euro ist dem DAX-Titel allerdings erneut die Luft ausgegangen. Nun ist die Übernahme des amerikanischen Kautschuk- und Kunststoffspezialisten Veyance erneut in den Blickpunkt geraten.

BASF-Aktie unter Druck: Kursziel massiv gesenkt – Kaufchance?

Die BASF-Aktie zählt am Freitag zu den schwächsten Werten. Neben dem unruhigen Gesamtmarkt, sorgt ein negativer Analystenkommentar für schlechte Stimmung. Die Anleger sollten jedoch weiterhin die Nerven behalten.

Gazprom: Neues 10-Jahrestief

Die Gazprom Aktie ist auf ein neues 10-Jahrestief gefallen. Die Rubelschwäche (trotz Anhebung der Leitzinsen), der Kapitalabfluss aus Russland, die Sanktionen, die anhaltenden Spannungen in der Ostukraine und natürlich die sinkenden Energiepreise sind einfach eine zu starke Belastung für die Aktie. Auch Putins Besuch in Indien brachte vorerst wenig.

Lanxess und Linde: Absturz der Chemieaktien – so reagieren Anleger!

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat am Freitag für Aufsehen bei zahlreichen Chemiewerten gesorgt. In einer Branchenstudie kürzte Analyst Paul Walsh seine Gewinnschätzungen je Aktie für die nächsten drei Jahre um durchschnittlich fünf bis sieben Prozent. Im DAX zählen die Papiere von BASF, Lanxess und Linde dementsprechend zu den schwächsten Werten.

Commerzbank tritt in die Fußstapfen der Deutschen Bank – härtere Strafen drohen

Die Commerzbank könnte in Amerika wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Geldwäsche- und Sanktionsgesetze deutlich härter als erwartet bestraft werden. Das berichtete die "Financial Times" am Donnerstagabend unter Berufung auf Insider. Die Aktie steht deshalb erneut unter Druck.

(Mit Material von dpa-AFX)