10.02.2014 Jochen Kauper

DAX fester erwartet, gute Vorgaben stützen: Apple, Commerzbank, Tesla, Deutsche Telekom, König&Bauer im Blick

-%
DAX
Trendthema

Der deutsche Aktienmarkt wird am Montag fester erwartet. Der Broker IG berechnete den vor Börsenstart um 0,48 Prozent höher bei 9347 Punkten. In der Vorwoche hatte sich der Leitindex stabilisiert nach seiner Korrekturbewegung seit Ende Januar. Ein weiterer schwacher Arbeitsmarktbericht aus den USA bringe die Hoffnung zurück, dass die Fed die Konjunktur länger als zuletzt erwartet mit billigem Geld versorgen könnte und die Anleihenkäufe langsamer als gedacht zurückfährt, erklärte Stratege Chris Weston von IG. Die Vorgabe ist positiv: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,70 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Freitag. Die Märkte in Asien verzeichnen zum Wochenstart deutliche Kursgewinne. Von den Konjunkturdaten sind indes keine Impulse zu erwarten, sagte Dirk Gojny von der National-Bank.

Angeblich fix: Deutsche Telekom schlägt in Tschechien zu
Die Aktie des Bonner Telekommunikationsriesen gibt weiter nach. Der Kurs dreht nach einem Abverkauf in den letzten Tagen bei der 11,50 Euro-Marke weiter nach unten. Spekulationen über eine Platzierung durch die Regierung sorgen für weiteren Druck.  Die Experten bleiben optimistisch für die Deutsche Telekom-Aktie.Analyst Stephen Howard schrieb in seiner Studie vom Mittwoch, dass die Telekom zusammen mit Telecom Italia und Vodafone das Trio bilde, welches von einer Branchenkonsolidierung in Europa besonders profitieren werde. Die Einstufung hat der Experte der britischen Investmentbank HSBC auf „Overweight“ mit einem Kursziel bei 15,50 Euro belassen.


Apple: „Wir arbeiten an großartigen Dingen“
Apple-Chef Tim Cook gibt sich angriffslustig. In einem Interview mit dem Wall Street Journal widerspricht er vehement dem Vorwurf, dass die besten Zeiten von Apple vorbei seien. Apple werde noch in diesem Jahr neue Produktkategorien vorstellen. Sein Unternehmen arbeite zurzeit an großartigen Dingen, so Cook. „Wir sind zwar noch nicht so weit, darüber zu reden, aber wir arbeiten an großartigen Dingen“ - das war vielleicht die entscheidende Äußerung von Apple-Chef Tim Cook aus einem Interview mit dem Wall Street Journal. Viel konkreter wurde Cook nicht, teilte aber mit, dass es sich um neue Produktkategorien handelt. Zudem könne sich jeder „vernünftig denkende Mensch“ denken, welche neuen Produkte Apple in der Pipeline habe, so Cook. Viele Experten sind sich tatsächlich einig und erwarten vor allem eine Smartwatch und ein neues Produkt für den Fernsehbereich. Darüber hinaus wird die Präsentation eines neuen iPhones mit deutlich größerem Display erwartet.


Commerzbank: Die Spannung steigt - wie werden die Zahlen?
Am kommenden Donnerstag wird es ernst: Dann legt die Commerzbank ihre Bilanz für das vierte Quartal vor. Die Erwartungen an Deutschlands heißeste Bank sind groß. Kann die Commerzbank die Erwartungen erfüllen, sollte die Aktie an Fahrt gewinnen. Lesen Sie, womit die Analysten rechnen. Beim operativen Ergebnis rechnen die Experten mit 39 Millionen Euro. Allerdings reichen die Schätzungen hier von minus 104 Millionen bis zu plus 136 Millionen Euro. Die Schätzungen für das Gesamtjahr lauten auf 688 Millionen Euro. Im laufenden Jahr wird die Commerzbank laut den Schätzungen einen operativen Gewinn von 1,2 Milliarden Euro verbuchen. Für 2015 werden 1,8 Milliarden Euro erwartet.


Koenig & Bauer: Dauer der Krise überrascht
Die Aktien von Koenig & Bauer haben am Montag im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz zunächst ein Kursplus von anderthalb Prozent verzeichnet. Der Druckmaschinenhersteller will seine kurz vor Weihnachten bekannt gegebene Neuausrichtung zügig umsetzen und in zwei Jahren wieder eine Dividende an seine Aktionäre zahlen. Das kündigte KBA-Chef Claus Bolza-Schünemann gegenüber der 'Welt am Sonntag' an. Das Umsatzziele für 2013 habe das Unternehmen um etwa 200 Millionen Euro verfehlt. Den Grund dafür sieht Bolza-Schünemann in der Medienkrise. Ein Händler zeigte sich in seiner ersten Reaktion überrascht über die Dauer der Krise. Der Markt habe eine so deutliche und anhaltende Durststrecke nicht eingepreist. Entsprechend gehe er von einer eher negativen Kursentwicklung aus. Andere stellten auf die Dividendenaussage ab und begründen das Plus bei L&S mit dem Nachholpotenzial der Aktie.

Tesla-Aktie auf dem Weg zum Allzeithoch
 Die Aktie des amerikanischen Elektroautoproduzenten ist am Freitag mit einem deutlichen Plus aus dem Handel gegangen. Die Aktie stieg damit auf den höchsten Stand seit Oktober letzten Jahres. Ein neues Rekordhoch erscheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Die Tesla-Aktie schloss am Freitag nach einem Anstieg um 4,6 Prozent bei 186,53 Dollar. Im nachbörslichen Handel legte das Papier noch einmal 0,3 Prozent drauf. Tesla hat damit nur noch wenige Meter bis zum nächsten horizontalen Widerstand bei 188,79 Dollar zu fahren. Wird auch diese Hürde gemeistert, wartet als nächstes das bisherige Allzeithoch bei 194,50 Dollar auf den US-Wert.


(mit Material von dpa-AFX)