14.08.2015 Thorsten Küfner

DAX erneut schwächer: Apple, BMW, Gold, RWE und SMA Solar im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Die Anleger haben sich am Freitag am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Der Dax schloss 0,27 Prozent tiefer und rutschte beim Stand von 10 985,14 Punkten wieder unter die 11 000er-Marke. Wegen der im Wochenverlauf angefallenen Verluste im Zuge der überraschenden Abwertung der chinesischen Landeswährung fällt die Wochenbilanz beim deutschen Leitindex mit einem Minus von rund viereinhalb Prozent deutlich negativ aus. Die Nachrichten aus China hätten die Stimmung am Markt nachhaltig beeinträchtigt, kommentierte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets.

Etwas besser als der Dax hielten sich am Freitag die Aktienindizes darunter: So ging der MDax der mittelgroßen Werte mit plus 0,39 Prozent auf 20 709,98 Punkte aus dem Handel. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,16 Prozent auf 1761,19 Punkte vor. Die Zustimmung des Athener Parlaments zu einem neuen Hilfsprogramm und den damit verbundenen Sparauflagen war für Marktteilnehmer keine Überraschung mehr. Aus den USA fehlten am Nachmittag zudem klare Impulse.

Gold: Start frei zur Rallye?

Natürlich: Noch ist es nur eine technische Gegenbewegung beim Goldpreis. Doch die Chance, dass es kurzfristig zu weiteren Kursgewinnen kommt, ist durchaus gegeben. Der Rücksetzer gestern ist eher positiv denn negativ. Vor allem in den Goldminen-Indizes wie HUI oder auch GDX wurden Kurslücken geschlossen. Das Fundament ist gelegt

RWE: Schrecken ohne Ende – Aktie im freien Fall

Die Talfahrt bei RWE geht weiter. Nachdem die Aktie am Donnerstag nach der Vorlage der Zahlen bereits rund acht Prozent verloren hat, trägt Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern auch am Freitag die rote Laterne im DAX. Die Stimmung bei den Analysten ist ebenfalls negativ

Start von Apples Netflix-Killer verzögert sich weiter – Aktie kommt nicht vom Fleck

Der Start von Apples Internet-TV-Dienst verzögert sich immer weiter. Vor allem die Verhandlungen mit Sendern und Rechteinhabern würden sich hinziehen, heißt es aus Unternehmenskreisen. Die Apple-Aktie ist im US-Handel derweil kaum von der Stelle gekommen.

Commerzbank-Konkurrent Ferratum – 60 Prozent Wachstum

Der Kreditmarkt befindet sich im Wandel. Kleinere Fintech-Unternehmen erobern einen immer größeren Marktanteil und werden somit zu ernsthaften Rivalen für die Commerzbank, Deutsche Bank und Co. Ferratum, ein Anbieter von Konsumentenkrediten per Mobiltelefon oder Internet, legte als Börsenneuling seine ersten Halbjahreszahlen vor.

BMW-Aktie: Sorgen um China – Kursziel 15 Prozent gesenkt

Die BMW-Aktie kommt nach wie vor nicht in Schwung. Nach dem Anstieg zu Jahresbeginn sind die Kursgewinne inzwischen beinahe vollständig aufgezehrt. Schwache Absatzzahlen in China drücken weiterhin auf den Kurs. Die spürbare Erholung in Europa hilft der Aktie nicht auf die Sprünge.

SMA Solar nach dem Kurssprung: Aktie 20 Prozent mehr wert

Die Aktie von SMA Solar setzt am Freitag ihren Höhenflug fort. Über zehn Prozent hat der TecDAX-Titel gestern nach den Zahlen zum ersten Halbjahr zugelegt. Bei den Analysten kommt der Solar-Zulieferer nach schwierigen Jahren inzwischen ebenfalls gut an.

Apple unter Zugzwang – Konkurrenten Samsung und Xiaomi rüsten auf

Der Kampf um Marktanteile im weltweiten Smartphonemarkt wird immer intensiver. Nachdem vor einem Jahr Samsung und Apple noch fast 50 Prozent Marktanteil am weltweiten Absatz hatten, sind es aktuell nur noch knapp 35 Prozent. Chinesische Anbieter wie Xiaomi oder Huawei gewinnen immer mehr Anteile.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4