Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Shutterstock
09.03.2020 Fabian Strebin

Commerzbank fällt ins Bodenlose: 4-Euro-Marke pulverisiert!

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank ist mittlerweile ins Bodenlose gefallen und bildet heute wieder ein neues Allzeittief aus. Der Kurs ist um mehr als zehn Prozent abgestürzt. Der nächste wichtige Widerstand liegt erst in Höhe von 4,72 Euro. Bereits vorbörslich wackelte die psychologische Marke von vier Euro, jetzt notiert das Papier darunter.

Die Analysten von JPMorgan haben versucht die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus in ihre Schätzungen für die deutschen Großbanken einzubeziehen. Ihre Änderungen bei der Gewinnschätzung sind drastisch: Bei der Commerzbank wird die Erwartung für den Gewinn je Aktie für 2020 um zehn Prozent gekürzt und für 2021-2022 im Schnitt neun Prozent. JPMorgan empfiehlt die Aktie dennoch zu Halten und hat das Kursziel von 6,80 auf 6,10 Euro gesenkt.

Kursziel 6,27 Euro

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten beträgt derzeit noch 6,27 Euro. Vier empfehlen zum Kauf, 13 würden dabeibleiben und acht raten zum Verkauf. Die meisten Experten haben Ihre Schätzungen allerdings noch nicht an die aktuelle Lage angepasst.

Die Commerzbank-Aktie stürzt heute zeitweise mehr als zwölf Prozent ab. Die psychologisch wichtige Marke von vier Euro wurde bereits kurz nach Handelsbeginn gerissen. Charttechnisch deutet sich keine Bodenbildung an, im Gegenteil. Anleger sollten die Aktie derzeit meiden, es kann durchaus weiter nach unten gehen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8