Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
09.03.2020 Fabian Strebin

Commerzbank fällt ins Bodenlose: 4-Euro-Marke pulverisiert!

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank ist mittlerweile ins Bodenlose gefallen und bildet heute wieder ein neues Allzeittief aus. Der Kurs ist um mehr als zehn Prozent abgestürzt. Der nächste wichtige Widerstand liegt erst in Höhe von 4,72 Euro. Bereits vorbörslich wackelte die psychologische Marke von vier Euro, jetzt notiert das Papier darunter.

Die Analysten von JPMorgan haben versucht die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus in ihre Schätzungen für die deutschen Großbanken einzubeziehen. Ihre Änderungen bei der Gewinnschätzung sind drastisch: Bei der Commerzbank wird die Erwartung für den Gewinn je Aktie für 2020 um zehn Prozent gekürzt und für 2021-2022 im Schnitt neun Prozent. JPMorgan empfiehlt die Aktie dennoch zu Halten und hat das Kursziel von 6,80 auf 6,10 Euro gesenkt.

Kursziel 6,27 Euro

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten beträgt derzeit noch 6,27 Euro. Vier empfehlen zum Kauf, 13 würden dabeibleiben und acht raten zum Verkauf. Die meisten Experten haben Ihre Schätzungen allerdings noch nicht an die aktuelle Lage angepasst.

Die Commerzbank-Aktie stürzt heute zeitweise mehr als zwölf Prozent ab. Die psychologisch wichtige Marke von vier Euro wurde bereits kurz nach Handelsbeginn gerissen. Charttechnisch deutet sich keine Bodenbildung an, im Gegenteil. Anleger sollten die Aktie derzeit meiden, es kann durchaus weiter nach unten gehen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0